PatientensicherheitsmanagementPatSiM

Situation im Bereich Patientensicherheit

Patientensicherheit als Abwesenheit unerwünschter Ereignisse entsteht nicht von selbst, sondern setzt entsprechende Kompetenzen voraus. Mit Patientensicherheit verbundene Kenntnisse und Fertigkeiten sind derzeit jedoch in den Ausbildungen und Studiengängen der Gesundheitsberufe nicht ausreichend verankert. Außerdem führen demografische und epidemiologische Veränderungen sowie die digitale Transformation zu veränderten und neuen Anforderungen, so dass der kontinuierlichen Weiterbildung eine steigende Bedeutung zukommt.

Zielstellung und Vorgehensweise

Das Teilprojekt PatSiM zielt auf die Entwicklung berufsbegleitender wissenschaftlicher Zertifikatsprogramme. Dazu werden ausgehend von einer Bedarfsanalyse verschiedene patientensicherheitsorientierte Module entwickelt, erprobt und evaluiert, die neben dem Lernen aus unerwünschten Ereignissen die proaktive patientensicherheitsfördernde Gestaltung der Gesundheitsversorgung fokussieren.

 

 

Zielgruppe

Da an den spezialisierten und hochgradig arbeitsteilig organisierten Prozessen der Gesundheitsversorgung unterschiedliche Berufsgruppen über Organisations- und Sektorengrenzen hinweg beteiligt sind, setzt ein erfolgreiches Patientensicherheitsmanagement entlang der gesamten Versorgungskette inter- und transprofessionelle Kompetenzen voraus. Die Module des Teilprojekts PatSiM sind berufsgruppenübergreifend konzipiert. Das gemeinsame Lernen von Teilnehmenden aus verschiedenen Berufsgruppen und Versorgungsfeldern stellt einen besonderen Mehrwert dar.

Die folgende Abbildung bietet einen Überblick über alle Berufsgruppen der Gesundheitsversorgung (Quelle: APS-Lernzielkatalog 2014, S.10).

PatSiM-Zertifikatsangebot

Ausgehend von der Bedarfsanalyse wurde das Pilotmodul „Patientensicherheit: Kooperation und Kommunikation“ entwickelt. Dieses wurde im Sommer 2017 erfolgreich erprobt und wird ab September 2018 erneut angeboten. Informationen zum aktuellen Angebot finden Sie hier.

Weitere Module werden derzeit vorbereitet und voraussichtlich 2019 pilotiert.

Kontakt

Anja Gieseking

Raum: CN 0309D
Tel.: 0541 969-3273
E-Mail: a.gieseking@hs-osnabrueck.de

Markus Haar

Raum: CN 0309E
Tel.: 0541 969-7073
E-Mail: m.haar@hs-osnabrueck.de

 

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2018 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen Sie uns

Zertifikat