ZIM Netzwerk AgrarCycle

 

Das Netzwerk für Agrarsystementwicklungen: Effizienzsteigerung und klimaresiliente Produktion

Das Netzwerk AgarCycle hat das Ziel, die technologische Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft von kleinen und mittelständischen Unternehmen im Bereich der technologischen Weiterentwicklung und innovativen Systemintegration von geschlossenen und kontrollierbaren Agrarsystemen entlang der agrarischen Wertschöpfungskette zu stärken. Es werden entlang definierter Entwicklungslinien neue und speziell angepasste, technische Lösungen erarbeitet, die eine wirtschaftliche und nachhaltige pflanzliche Lebensmittelproduktion in IVF-Systemen mittels Energie- Stofftkreislaufschließung ermöglichen.

In den so aus dem Netzwerk entstehenden Forschung- und Entwicklungsprojekten werden gemeinsam neue Lösungswege beschritten und zukunftsweisende Produkte, Technologien und Anwendungen bis zur Marktreife vorangetrieben. Durch den so erreichten Technologie- und Wissenstransfer erhalten insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen den Zugang zu technologischer Spitzenforschung.

Durch die Bündelung von Kompetenzen werden Synergien geschaffen, Entwicklungsprozesse beschleunigt und innovative Lösungen für die Technologieentwicklung generiert.

Woran arbeiten wir?

Die klassische Landwirtschaft ist weltweit durch einen niedrigen Automatisierungsgrad und einen hohen Wasserbedarf sowie einen hohen Düngemittelbedarf und Pestizideinsatz geprägt. Zudem sind durch die Monokultur-Anbauweise und den Pestizideinsatz Insekten bedroht, wodurch Ökosysteme und auch die Funktionalität der klassischen Landwirtschaft selbst gefährdet werden. Gleichzeitig ist ein steigender Bedarf nach gesunden, regional produzierten Lebensmitteln zu verzeichnen. Sogenannte Indoor-Vertical-Farm-Konzepte (IVF) sind geschlossene Agrarsysteme, die es ermöglichen optimale Wachstumsbedingungen einzustellen. Auf Pestizide kann weitgehend verzichtet werden und ein genau angepasstes Wassermanagement sowie Kreislaufführungen erlauben prinzipiell einen optimalen Wasser- und Düngemitteleinsatz. Da die existierenden technischen Lösungen für IVF-Konzepte im Wesentlichen Komponenten anderer Anwendungsbereiche darstellen und kaum speziell auf IVF-Systeme angepasste Komponenten existieren, sind die Investitions- und Produktionskosten entsprechend hoch.

Im Netzwerk AgrarCycle sollen daher neue und speziell angepasste, technische Lösungen entwickelt werden, die eine wirtschaftliche und nachhaltige pflanzliche Lebensmittelproduktion in IVF-Systemen ermöglichen.


gefördert durch:

Interesse an einer Mitgliedschaft?

Aktuelle Informationen zu den Möglichkeiten im Netzwerk aufgenommen zu werden, finden Sie hier.