Arbeitsgruppe Growing Knowledge

Growing Knowledge

Als wissenschaftliche Arbeitsgruppe in Deutschland erforschen wir klimaresiliente Agrarsysteme – nach unserem Leitbild: „interdisziplinär denken, nachhaltig agieren und sozialverantwortlich handeln“.

Unser Team aus den Fachbereichen Pflanzenwissenschaft, Agrarwissenschaft & Sozialwissenschaft entwickelt im interdisziplinären Diskurs zukunftsfähige pflanzliche Kultursysteme und generiert durch zeitgemäße Forschung neues Wissen.

Die nachhaltige Wertschöpfung ist zentraler Bestandteil unserer Forschung. Im Sinne einer effizienten Ressourcennutzung verfolgen wir das Ziel qualitätsoptimierte Nahrungsmittel herzustellen.

Als Teil einer globalen Gemeinschaft handeln wir sozialverantwortlich, indem wir sensibel auf gesellschaftliche Bedürfnisse reagieren, insbesondere auf die von Konsumenten und Produzenten. Hierbei nehmen wir unsere Rolle als konstruktiver Problemlöser wahr.

Kontaktieren Sie uns gerne über folgende Mail-Adresse: growing-knowledge@hs-osnabrueck.de 

Forschung

Durch ökologische und sozioökonomische Entwicklungen werden zunehmend Problemstellungen an die Pflanzenwissenschaft adressiert. „Growing Knowledge“ hat sich als Experte im Bereich urbane Agrikultur, Indoor-Vertical-Farming und Hydroponik positioniert.

Bei unseren Forschungsprojekten arbeiten wir eng mit unseren Kooperationspartnern zusammen und erforschen praxisorientierte Lösungen in den folgenden Bereichen:

  • Entwicklung von Vertical-Farming Technologien
  • Steigerung der Ressourceneffizienz und des Wertschöpfungspotenzials
  • Qualitative Optimierung gemüsebaulicher Erzeugnisse
  • Urban-Farming
  • Smart Agriculture
  • Hydroponik

Mitarbeiter, Lehre & Karriere

Für Innovationen und neue Erkenntnisse in der urbanen Landwirtschaft setzen wir auf unser interdisziplinäres Team aus engagierten Mitarbeitern. Der konstruktive Wissenstransfer ist dabei zentral und wird durch wissenschaftliche Lehre und Publikationen ermöglicht sowie durch interne Weiterbildungen gefördert.

Für interessierte Studenten ergibt sich die Möglichkeit wichtige Erfahrungen zu sammeln, Abschlussarbeiten zuschreiben und Teil des Netzwerks zu werden.

Aktuelles

Netzwerk „AgrarCycle“ soll vertikale Landwirtschaft in Deutschland fördern

Forschungszentrum "Agrarsysteme der Zukunft" Campus Haste (Grafik: Hüdepohl . Ferner Architektur- und Ingenieurgesellschaft mbH)

Die Arbeitsgruppe "Growing Knowledge" möchte gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hans-Jürgen Pfisterer in den kommenden Jahren, unter dem Namen „AgrarCycle“, ein hochinnovatives Netzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft aufbauen. Mit dem Ziel die vertikale Landwirtschaft am Standort Deutschland nachhaltig zu fördern.

Im Netzwerk für Agrarsystementwicklungen arbeitet die Hochschule eng mit Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Start-ups zusammen. Aus der Kooperation mit Partnern aus der IT-, Ingenieurs- und Agrarbranche sollen hochinnovative Ansätze für die Lebensmittelproduktion entstehen. Das Vorhaben wird mit mehr als 120.000 Euro aus dem Innovationsprogramm für den Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert. 2019 verkündete die Hochschule Osnabrück den Bau des Forschungszentrums „Agrarsysteme der Zukunft“ am Campus Haste. Die Expertise aus dem Forschungszentrum wird auch in das ZIM-Netzwerk „AgrarCycle“ einfließen.

AG Präsentiert mobiles Kultursystem auf dem K+S Innoday 2019 in Sigmundshall

Mobiles Kultursystem im Container (Foto: A.Ulbrich)

Unter dem Titel „Food Frontiers - Technologische Lösungen für die Ernährung von morgen“ fanden am 29. November 2019 der Innoday der K+S Minerals and Agriculture GmbH auf dem Werksgelände am Standort Sigmundshall bei Hannover statt.

Neben zahlreichen Vorträgen und Diskussionsrunden rund um den Themenschwerpunkt Landwirtschaft (unter anderem mit dem niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung und stellv. Ministerpräsidenten Dr. Bernd Althusmann) konnten zahlreiche Kultursystem Exponate begutachtet werden. So wurden beispielsweise Mikroalgen-, Makroalgen- und Aquaponic-Container gezeigt. Die „AG Growing knowledge“ präsentierte die aktuelle Entwicklung eines mobilen Kultursystems speziell für den Gemüsebau. Bedarfsgerecht und standortunabhängig soll dieses Kultursystem zukünftig beispielsweise nahe am Markt oder aber an Standorten mit Energie- und Abwärme Potenziale eingesetzt werden.