Osnabrücker Demokratieforum

8. Osnabrücker Demokratieforum am Freitag, 4. Dezember 2020 – online

„Demokratie und der Kampf um Freiheit“

Die Demokratie ist weltweit seit Jahren unter Druck. Gleichzeitig nehmen aber auch der Widerstand und der Freiheitskampf der Menschen gegen Populisten, Autokraten und Diktatoren immer mehr zu: Der belarussische Diktator Lukaschenko kann sich nur noch mit brutaler Gewalt gegen sein Volk an der Macht halten. Gegen die illiberalen Autokraten Kaczyński in Polen, Orban in Ungarn und Erdogan in der Türkei schließen sich die oppositionellen Kräfte zusammen. Sie stellen mittlerweile die Oberbürgermeister in den Haupt- und Großstädten Warschau, Budapest und Istanbul. In Hongkong lassen sich die Menschen von der leninistischen Diktatur der kommunistischen Partei Chinas nicht mundtot machen. Auf mittlere und lange Sicht gewinnen Demokratie und Freiheit. Dies zeigt insbesondere der Freiheitskampf der Gewerkschaft Solidarność in Polen, der vor 40 Jahren begann und den Kommunismus zum Einsturz brachte. Dies zeigt der Sieg der Freiheitskämpfer in der DDR über die SED-Diktatur, der vor 30 Jahren zur Deutschen Einheit führte.

  • Wie ist es möglich, dass der Widerstandskampf gegen Diktaturen siegt?
  • Wie entsteht Mut und Hoffnung, gegen einen übermächtigen Gegner anzukämpfen?
  • Wie können Menschen in Demokratien Freiheitskämpfern in Diktaturen und Autokratien helfen?
  • Was müssen demokratische Staaten unternehmen, um unterdrückten Demokraten beizustehen?
  • Wie können sich unterdrückte Demokraten über Landesgrenzen hinweg gegenseitig helfen?
  • Was können wir aus den demokratischen Siegen in der Menschheitsgeschichte für die Zukunft lernen?

Fragen über Fragen.

Darüber wollen wir diskutieren. Mit Ihnen und Persönlichkeiten, die maßgeblich an Freiheitskämpfen teilgenommen haben und teilnehmen.

Die Hochschule Osnabrück lädt Sie herzlich ein, sich an der Debatte zu beteiligen.

Flyer zum 8. Osnabrücker Demokratieforum

Das 8. Osnabrücker Demokratieforum wird ausschließlich online stattfinden. Hier der Link zur Veranstaltung:

https://hs-osnabrueck.zoom.us/j/95496762218

Referenten

Ralf-Uwe Beck ist Deutscher. Er ist Theologe und hat als Bürgerrechtler in Thüringen vor 1989 maßgeblich am Sturz der SED-Diktatur mitgewirkt. Aus der subversiven DDR-Umweltbewegung kommend, ist die Stasi gegen ihn wegen politischer Untergrundtätigkeit vorgegangen. In den 90er Jahren war er Landesvorsitzender des BUND Thüringen und stellv. BUND-Bundesvorsitzender. Seit 1999 arbeitet er für Mehr Demokratie e.V., seit 2010 als Bundesvorstandssprecher. Beruflich ist Beck Pressechef der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. 2015 wurde ihm für sein politisches Engagement das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Dr. Grzegorz Piotrowski ist Pole. Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Europäischen Solidarność-Zentrums (Europäisches Zentrum der Solidarität – ECS) in Danzig. Dr. Grzegorz Piotrowski studierte an der Adam Mickiewicz Universität in Posen und promovierte am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit den Fragen der Zivilgesellschaft und der Transformation von Bürgerbewegungen.

Daniel Hegedus ist Ungar. Als Wissenschaftler am German Marshall Fund für Zentraleuropa forscht und publiziert u.a. in The New York Times und in Der Spiegel u.a. über Populismus und Demokratischen Rückschritt in Mittel- und Osteuropa. Er hat an der Eötvös Loránd Universität Budapest und der Humboldt Universität Berlin studiert und dort gelehrt.

Aliaksei Paluyan ist Belaruse. Er absolvierte die Staatliche Universität für Informatik und Radioelektronik in Minsk. Im Jahr 2012 zog er nach Deutschland. Während seines Studiums an der Kunsthochschule Kassel im Fach Visuelle Kommunikation mit dem Schwerpunkt Film und Fernsehen hat Aliaksei mehrere Kurzspiel- und Dokumentarfilme gedreht, die erfolgreich auf internationalen Filmfestspielen präsentiert und ausgezeichnet wurden. Sein letzter Kurzspielfilm LAKE OF HAPPINESS, eine deutsch-belarussisch- spanische Koproduktion, hatte seine Weltpremiere auf dem Clermont-Ferrand ISFF 2019 und wurde für Los Angeles, Chicago, Palm Springs, Odense, Drama, Cork, Leeds sowie die Hofer Internationale Filmtage ausgewählt. Der Film wurde mit dem Hessischen Filmpreis 2019 ausgezeichnet, für den Deutschen Kurzfilmpreis 2019 nominiert, als Kandidat für den Europäischen Filmpreis 2020 vorgeschlagen und hat sich mittlerweile für den OSCAR und BAFTA 2021 qualifiziert.

Kontakt

Ansprechpartner

Prof. Dr. Hermann K. Heußner
Telefon: 0541 969-3790
E-Mail: h.heussner@hs-osnabrueck.de

Prof. Dr. Hans-Ulrich Holst
Telefon: 0541 969-2192
E-Mail: h-u.holst@hs-osnabrueck.de

Hanna Klink
Telefon: 0541 969-3977
E-Mail: demokratieforum@hs-osnabrueck.de

Besucheradresse

Hochschule Osnabrück
Raum: CF 0206
Caprivistr. 30 A
49076 Osnabrück

Postanschrift

Hochschule Osnabrück
Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Prof. Dr. Hermann K. Heußner
Postfach 1940
49009 Osnabrück

 

Rückblick