Forschungsgruppen und Netzwerke

Forschungsgruppen | Verbünde | Netzwerke

Interdisziplinäres Arbeiten ist ein wesentlicher Treiber für Innovationen. Die Hochschule Osnabrück setzt deshalb stark auf die fachübergreifende Zusammenarbeit – sowohl hochschulintern als auch im Zusammenspiel mit externen Akteuren aus Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft. Dieses Wechselspiel ist ein Garant dafür, dass sich die Forschungsaktivitäten durch einen hohen Grad an Anwendungsorientierung auszeichnen.

Die Hochschule unterscheidet dabei zwischen Forschungs- und Arbeitsgruppen, Forschungsverbünden und Netzwerken.

Forschungsgruppen | Arbeitsgruppen

Forschungsgruppen oder Arbeitsgruppen sind jede Einheit, die sich aufgrund einer gemeinsamen thematischen und/oder methodischen Ausrichtung zum Zwecke der vertieften wissenschaftlichen Arbeit zusammenfinden möchte, unabhängig von der Zugehörigkeit zu Fakultäten, Fächern und sonstigen Organisationsstrukturen sowie weiterer hochschulinterner bzw. –externer Partner.

Forschungs- bzw. Arbeitsgruppen werden unter der wissenschaftlichen Leitung mindestens einer Professorin/ eines Professors der Hochschule Osnabrück gebildet. Die Forschungs- oder Arbeitsgruppe hat das Ziel, sich mit einem besonders definierten Bereich bzw. einer abgegrenzten Thematik vertieft auseinanderzusetzen. Dies geschieht insbesondere durch die Bearbeitung drittmittelgeförderter Projekte.

Forschungsverbünde

Forschungsverbünde sind Zusammenschlüsse, die aus einem Antragskonsortium in einem drittmittelgeförderten Forschungsprojekt entstehen. Ein Forschungsverbund besteht über die Dauer des jeweiligen im Verbund geförderten Forschungsprojekts. Alle Forschungsverbünde sind in unserer Forschungsdatenbank mit den jeweiligen beteiligten Partner*innen einsehbar.

Netzwerke

Netzwerke können entweder von wissenschaftlich tätigen Personen der Hochschule eingerichtet werden (gemeinsam mit externen Partnerinnen / Partnern) oder bestehen bereits im außerhochschulischen Umfeld.

Ziel von Netzwerken kann z.B. die Kontaktförderung und –pflege mit externen Einrichtungen oder Forschenden außerhalb der Hochschule Osnabrück sein. In der Regel besteht eine Verbindung durch ein gemeinsames Forschungsthema oder –gebiet.

Mitgliedschaften in bestehenden (externen) Netzwerken sollen bei der/ dem jeweils für Forschung zuständigen Vizepräsidentin/ Vizepräsidenten und der jeweiligen Fakultätsleitung angezeigt werden.

Ein Netzwerk, das von Hochschulangehörigen eingerichtet wird, bestimmt einen Sprecher/ eine Sprecherin. Bei Netzwerken, die nicht von Hochschulangehörigen selber initiiert wurden, wird eine interne Ansprechperson für die Hochschule Osnabrück für das Netzwerk bestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren: