CO2-Kompass

Der CO2-Kompass

Der CO2-Kompass - Ein Werkzeug zur emissionsarmen Stromnutzung

CO2-Emissionen stellen den größten Einflussfaktor für den menschgemachten Treibhauseffekt dar und sind damit ein wesentlicher Grund für den Klimawandel. Vor allem die Energiewirtschaft (Bsp.: Stromerzeugung) sorgt für einen Großteil dieser anthropogenen CO2-Emissionen. Auch deshalb soll in Zukunft unsere Energie aus CO2-reduzierten Quellen wie etwa Wind, Wasser oder Sonne gewonnen werden. Allerdings besteht momentan noch das Problem, dass der CO2-Ausstoß des Strommixes zeitlich schwankt und es Zeiten gibt, an denen für den Stromverbrauch mehr Emissionen ausgestoßen werden als zu anderen Zeitpunkten.

Um also die Vorteile, die mit der Nutzung der regenerativen Energien einhergehen, zu erweitern, muss die Stromnutzung von elektrischen Verbrauchern zeitlich an die Energiegewinnung angepasst werden. Dadurch können elektrische Verbraucher zu den Zeiten eingesetzt werden, an denen der regenerative Anteil der Stromgewinnung besonders hoch ist und die CO2-Emissionen minimal sind.

Hierfür wurde der CO2-Kompass entwickelt: Ein Werkzeug, das die CO2-Emissionen der Stromproduktion berechnet und Emissionsprognosen erstellt. Die so gewonnenen Informationen lassen sich mit der Nutzung von energieintensiven flexiblen Verbrauchern koppeln, um deren Energieverbrauch auf die Zeiten mit den niedrigsten spezifischen CO2-Emissionen zu legen.

Unsere Vision hinter dem CO2-Kompass

Die Idee für den CO2-Kompass entstand zunächst als Werkzeug, das Emissionstransparenz beim Verbrauch elektrischer Energie für Jedermann herstellt und somit ein Bewusstsein für die selbst-erzeugten CO2-Emissionen schafft. Das darauf aufbauende langfristige Ziel, das wir mit dem CO2-Kompass verfolgen, wird in folgendem Visions-Statement beschrieben:

In einer Welt mit stetig steigendem Energiekonsum wollen wir unseren Beitrag zu einer nachhaltigeren Elektrizitätsnutzung leisten, indem wir dem Verbraucher CO2-Emissionseffizienz und -transparenz ermöglichen und somit eine neue Art der klimafreundlichen Lastverschiebung ermöglichen.
 

©Hochschule Osnabrück