Mentoring.INTERKULT

Mentoring.INTERKULT


…Karriere-Mentoring für internationale Studierende mit und ohne Fluchtgeschichte.

 

Das Programm setzt an der wichtigen Schnittstelle Studium - Beruf an und verfolgt das Ziel, den Berufseinstieg internationaler Studierender mit und ohne Fluchtgeschichte aktiv zu unterstützen und einen gleichberechtigten Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Im Zentrum des einjährigen Mentoring-Programms steht die Beratung und Betreuung der teilnehmenden Studierenden (Mentees) durch eine*n Mentor*in. Durch die One-to-One-Beziehung erhalten die Mentees Einblicke in die Arbeitswelt der vielfältigen Unternehmen in und um Osnabrück und werden bei ihrer Zielerreichung gefördert. Ergänzt wird das Programm durch Vernetzungs-Veranstaltungen und Peer Support Teams, um hilfreiche Netzwerke aufzubauen und den Austausch untereinander zu fördern. Eine Workshop-Reihe ermöglicht zudem eine vertiefte Auseinandersetzung mit Themen, die bei der Karriereplanung unterstützen.

Seit November 2021 läuft der zweite Durchgang des Programms Mentoring.INTERKULT, im LearningCenter.  Das Bewerbungsverfahren für die Teilnahme als Mentee ist bereits abgeschlossen.  Interessierte Studierende der Hochschule Osnabrück finden alle Informationen zu den Voraussetzungen für eine künftige Teilnahme unter "Bewerbung".

Ein weiterer Durchgang des Programms beginnt voraussichtlich Ende 2022/Anfang 2023.Sollten Sie Fragen zur Teilnahme an unserem Programm haben, setzen Sie sich jederzeit gerne mit den Koordinatorinnen in Verbindung!

 

Erfahren Sie von unseren Mentees des ersten und zweiten Jahrgangs, was ihre persönlichen Eindrücke zum Programm sind:

 

Das Mentoring.INTERKULT ist ein Angebot, das im LearningCenter entwickelt und durchgeführt wird. Im Rahmen des Programms findet eine enge Kooperation mit dem Center for International Students (CIS) und der Hochschulförderung statt. Die Maßnahme wird im Rahmen des INTEGRA-Programms gefördert und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Logo des Deutschen Akademischen Austauschdienst
gefördert vom DAAD
Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Kontakt