Regio PLUS

Ergebnisse

Stand der Energiewende im Landkreis Emsland

Energieerzeugung, Energieverbrauch und regionale Besonderheiten

Ein Bestandteil des Projektes ist es, die Rahmenbedingungen für Unternehmen in der Energiewende im Emsland zu untersuchen. Dieses gibt einen interessanten Einblick in die lokale Struktur der Energieversorgung.

Eine regionale Betrachtung der erneuerbaren Energieversorgung ist wichtig, da die Umsetzung der Energiewende vor Ort geschehen muss. Durch das Aufzeigen von lokalen Unterschieden über den Fortschritt des Ausbaus der regenerativen Energien werden Potenziale deutlich. Es ermöglicht den Zielerfüllungsgrad in der jeweiligen Region zu ermitteln, den lokalen Fortschritt mit den Entwicklungen auf der Bundesebene abzugleichen und den Handlungsbedarf zu identifizieren. Gemeinden mit einem hohen Zielerreichungsgrad können ermittelt und als Vorbild bekannt gemacht werden.

Durch die Gegenüberstellung der lokalen Erzeugung und der lokalen Nachfrage können gerade im Strombereich die Gemeinden identifiziert werden, in denen bereits heute hohe Exporte existieren. Eine Ausweitung des lokalen Verbrauchs verringert die Netzbelastung und steigert die lokale Wertschöpfung. Diese Übersicht liefert erstmalig eine detaillierte energiewirtschaftliche Betrachtung des Emslandes. Der Großteil der Daten bezieht sich auf das Jahr 2018, wobei als Zieljahr das Jahr 2030 betrachtet wird.

Die Gemeinden mit negativer Residuallast sind mögliche Standorte, um Technologien im Bereich der Sektorenkopplung zu erproben. Da das Emsland in Zukunft eine Region mit Überschussstrom darstellen wird, können so Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt werden. In den Gemeinden mit verhältnismäßig wenig Stromüberschüssen sollte der Ausbau erneuerbarer Energien weiter vorangetrieben werden.

Die nächsten zehn Jahre werden zudem von einer Mobilitätswende geprägt werden. Hierbei sollte sowohl der Individualverkehr als auch die Logistik betrachtet werden. In diesem Kontext gilt es zu untersuchen, wie Elektromobilität gefördert und Wasserstoff genutzt werden kann.

Insgesamt ist der Landkreis Emsland im Vergleich zum Bundesdurchschnitt geprägt durch eine geringere Einwohnerzahl pro Fläche, eine starke Energiewirtschaft und Industrie. Damit sind optimale Voraussetzungen für einen weiteren starken Ausbau der Erneuerbaren Energien im Landkreis gegeben. So werden die Voraussetzungen für die Elektrifizierung der Sektoren Wärme und Mobilität geschaffen. Der Industrie vor Ort werden Möglichkeit geboten, sich vor Ort günstig mit erneuerbaren Energien zu versorgen und neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Der Folgende Link führt zum ausführlichen Bericht:

Stand der Energiewende im Emsland 

IST-Analyse der Referenzunternehmen

Um einen Einblick in den Energiebedarf kleiner und mittlerer, emsländischer Unternehmen zu erhalten, werden im Rahmen des Forschungsprojektes Regio PLUS drei Referenzunternehmen hinsichtlich ihres Energiebezugs und -verbrauchs untersucht. Der Fokus der Untersuchungen liegt auf den Querschnittstechnologien, die in den drei Unternehmen zur Anwendung kommen; Es wird untersucht, welche Art von Energieträger in welchem Umfang für welche Querschnittstechnologie zum Einsatz kommt.

Der folgende Kurzbericht stellt die Vorgehensweise und die grundlegenden Ergebnisse der Untersuchung der drei Referenzunternehmen dar.

IST-Analyse des Energieeinsatzes der Referenzunternehmen

 

Webinar H2-Region Emsland

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe der H2-Region-Emsland durften wir die Ergebnisse unseren Forschungsprojektes in einem Webinar vorgestellen. Im folgenden Videomitschnitt (27 Minuten) können Sie unsere Präsentation ansehen. Die Präsentation können Sie ebenfalls als PDF unter dem nachfolgenden Link abrufen: Webinar - Regio PLUS