Umfrage zu Grünen Fingern soll neue Erkenntnisse bringen Donnerstag, 17. Dezember 2020

Logo des Projekts Grüne Finger
Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung Fördermaßnahme „Umsetzung der Leitinitiative Zukunftsstadt“, Themenbereich „Klimaresilienz durch Handeln in Stadt und Region“

Gemeinsames Projekt der Hochschule Osnabrück und der Stadt Osnabrück

Die Hochschule Osnabrück arbeitet mit der Stadt Osnabrück gemeinsam an Konzepten zur Entwicklung der Grünen Finger, um ihre Erlebbarkeit zu verbessern und Osnabrück besser auf zukünftige Klimaveränderungen vorzubereiten. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt „Produktiv. Nachhaltig. Lebendig. Grüne Finger für eine klimaresiliente Stadt“ soll auch Erkenntnisse darüber bringen, wo sich Menschen in den Grünen Fingern und weiteren landschaftlichen Freiräumen besonders wohlfühlen und wo sie Nachholbedarf sehen. Die Projektleitung liegt bei Prof. Hubertus von Dressler, Professor für Landschaftsplanung und Landschaftspflege an der Hochschule Osnabrück. Seitens der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur arbeiten insgesamt dreizehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktuell mit an dem Projekt. 

Um mehr Erkenntnisse zu gewinnen, hat die Hochschule Osnabrück nun eine Umfrage erstellt, an der sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen können: www.gruene-finger.de/umfrage-gruene-finger. Die Fragen beziehen sich auf alltägliches Wissen zu den Grünen Fingern, deren Nutzung sowie Erfahrungen aus Veranstaltungen des Projekts, an denen die Bürgerinnen und Bürger teilgenommen haben. Darüber hinaus lassen sich in einer interaktiven Karte unter www.gruene-finger.de/interaktive-karten-umfrage besonders empfundene Orte markieren. Gemeinsam mit der bereits im Vorjahr organisierten Umfrage zur Freiraum-entwicklung „Urbaner Freiraum im (Klima-)wandel“ soll sich durch die Umfrage ein Gesamtbild ergeben, dessen Erkenntnisse bei der Erarbeitung eines Entwicklungskonzepts zu den Grünen Fingern berücksichtigt werden sollen.

Mit dem Hashtag #meinegruenenfinger besteht auch die Möglichkeit, via Instagram Bilder und Eindrücke aus den Grünen Fingern zu teilen. Die Beiträge dieser Bilderaktion lassen sich unter www.gruene-finger.de/dialog/bilderaktion-unterwegs/ abrufen. 


Zum Hintergrund: Was sind die Grünen Finger?

Erdbeeren anbauen, kühle Luft für die Stadt im Sommer, Platz zum Spazierengehen, sich Begegnen und Spielen – das sind nur einige von vielen Funktionen der Grünen Finger in Osnabrück. Insgesamt zehn Grüne Finger prägen als große Grün- und Freiräume das Landschaftsbild der Stadt. Sie übernehmen wichtige Funktionen für das Stadtklima, werden jedoch nicht als zusammenhängendes Freiraumsystem erkannt. Die Grünen Finger sind angesichts des Flächendrucks, mit unterschiedlichen Nutzungsbedürfnissen, nicht ausreichend vor Bebauung oder Zerschneidung geschützt und in Entwicklungspläne eingebunden.
Im Projekt – kurz „Projekt Grüne Finger“ genannt – werden Konzepte erarbeitet, um Osnabrück besser auf zukünftige Klimaveränderungen vorzubereiten und die Stadt durch die Grünen Finger „klimaresilienter“ zu machen. Das gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekt der Hochschule und der Stadt Osnabrück tritt dabei mit sehr unterschiedlichen Akteursgruppen in einen Dialog, z.B. mit LandwirtInnen, PolitikerInnen und AkteurInnen aus der Zivilgesellschaft. Gemeinsam sollen neue Ideen entwickelt und die Funktionen und Qualitäten der Grünen Finger zum Stadtgespräch gemacht werden.    
 

Weitere Informationen
Öffentlichkeitsarbeit
Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur
Ronan Morris
Telefon: 0541 969-5258
E-Mail: r.morris@hs-osnabrueck.de

Von: Ronan Morris