Digital kassiert: Kamerasystem erkennt Essen Freitag, 17. Januar 2020

In der Mensa am Campus Westerberg stehen aktuell zwei Prototypen des Osnabrücker Start-ups VisioLab, das von Hochschulabsolvent Tim Niekamp gegründet wurde. Durch zahlreiche Fotos lernt der Algorithmus im Kamerasystem die verschiedenen Gerichte zu unterscheiden.

Hochschulabsolvent entwickelt mit seinem Start-up VisioLab ein Kamerasystem, das Speisen und Getränke in Mensen erkennt und digital verarbeitet. Mit seiner Idee gewann er jetzt den Ideenwettbewerb des Gründungsservice der Osnabrücker Hochschulen.

Ein viel bekanntes Szenario: Lange Anstehzeiten an den Kassen von Mensen und Kantinen aufgrund von Personalmangel. Um dieses Problem zu beheben, hat Hochschulabsolvent Tim Niekamp mit seinem Start-up VisioLab ein Kamerasystem entwickelt, das die Gerichte auf den Tabletts in Mensen und Kantinen erkennt und gleichzeitig mit einem Bezahlsystem verknüpft ist. Für diese Idee wurde er jetzt beim Ideenwettbewerb des Gründungsservice der Osnabrücker Hochschulen mit dem ersten Platz ausgezeichnet, der mit 1000 Euro dotiert ist.

„Wir freuen uns wahnsinnig über die Platzierung“, sagt Tim Niekamp, Gründer und CEO von VisioLab und hat ein klares Ziel: „Wir bewegen uns im Bereich der disruptiven Technologien und ich bin mir sicher, dass sich auch die Bezahlvorgänge in den nächsten fünf Jahren sehr verändern. Dann soll VisioLab ein relevanter Player sein.“ In der Praxis sieht das dann so aus: Die Kundin bzw. der Kunde stellt sein Essenstablett unter das Kamerasystem, welches ein Foto vom Tablett erstellt. Der Algorithmus verarbeitet nun im Hintergrund die Bilddaten und erkennt so, welche Speisen und Getränke sich auf dem Tablett befinden und wie viel sie jeweils kosten. Abschließend zahlt die Kundin oder der Kunde mit seiner Karte.

Bevor VisioLab im Markt eingeführt werden kann, muss der Algorithmus noch lernen und mit möglichst vielen Daten, also Bildmaterial, gefüttert werden. Dafür stehen aktuell zwei Prototypen in der Mensa am Campus Westerberg und fotografieren täglich zahlreiche Gerichte. „Das ist wie bei einem Kleinkind. Dort zeigt die Mutter immer wieder auf eine Katze und sagt ‚Das ist eine Katze‘. Irgendwann weiß das Kind, das ist eine Katze. Das Gleiche passiert mit dem Algorithmus auch. Nach zahlreichen Fotos von Spaghetti Bolognese erkennt er irgendwann das Gericht von alleine“, erklärt der 26-Jährige, der an der Hochschule Osnabrück Betriebswirtschaft studiert hat. In den kommenden Monaten soll das erste Gerät betriebsbereit sein.  

Insgesamt wurden 43 Konzepte beim Ideenwettbewerb eingereicht, der in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal vom Gründungsservice der beiden Osnabrücker Hochschulen veranstaltet wurde. Damit sollen zukunftsweisende Gründungsideen gefördert werden.

 

Weitere Informationen:
Tim Niekamp
CEO und Gründer VisioLab
E-Mail: tn@visiolab.io
Tel.: 0178 9155410

 

Von: Julia Gravenstein

Weitführende Links zur Nachricht

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2020 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Logo 50 Jahre Hochschulen für Angewandte Wissenschaften