Lehrinhalte

Die zahlreichen Qualitätskrisen in der Lebens- und Futtermittelbranche der letzten Jahre verdeutlichen die Notwendigkeit, das Qualitätsmanagement im Unternehmen immer weiter zu verbessern, um Krisen zu vermeiden oder im Krisenfall effizient reagieren zu können. Dies erfordert Kenntnisse der bestehenden Standards sowie die Fähigkeit zu deren Umsetzung. Außerdem müssen neue Analysemethoden verstanden und effizient eingesetzt werden.

Der Zertifikatsstudiengang Qualitätsmanagement der Lebens- und Futtermittel setzt sich aus den drei Modulen „Qualitätsmanagementsysteme und Zertifizierung“ (A), „Analytische Untersuchungsmethoden“ (B) und „Qualitätsmanagement der Lebens- und Futtermittel“ (C) zusammen. Dabei sollen die Teilnehmer sowohl ihr Grundwissen in den verschiedenen Bereichen vertiefen als auch aktuelle Forschungsergebnisse und Praxisanwendungen kennen lernen. Das erlernte Wissen findet in Fallbeispielen und Praxiseinheiten direkte Anwendung.

Modul A fokussiert die ständig wachsenden Herausforderungen durch die geforderten Weiterentwicklungen von Qualitätsmanagementsystemen, z.B. anhand von Neuerungen in Standards, der wachsenden Bedeutung interner Audits und einem effizienten Krisenfallmanagementsystem unter Berücksichtigung sowohl rechtlicher als auch kommunikater Herausforderungen.

Modul B befasst sich im Rahmen der Qualitätssicherung mit der Untersuchung von Erzeugnissen aus der Agrar- und Lebensmittelproduktion. Eine Voraussetzung zur Bewertung der Untersuchungsergebnisse sind umfassende Kenntnisse der aktuellen analytischen Untersuchungsmethoden. Diese werden in praxisorientierten Fallstudien angewandt und die Bewertung trainiert.

Im Modul C wird das Qualitätsmanagement der Lebens- und Futtermittel entlang der Wertschöpfungskette ganzheitlich beleuchtet. Sowohl aktuelle Herausforderungen der Rechtsprechung als auch Qualitätskriterien finden besondere Beachtung wie z.B. die besonders in den letzten Jahren gestiegene Bedeutung des Allergenmanagements.

Die Seminare werden durch Experten der jeweiligen Bereiche gehalten. Dabei werden z.B. aktuelle Herausforderungen im Rahmen von Zertifizierungen mit aktiven Auditoren oder neue analytische Untersuchungsmethoden mit Forschern auf diesem Gebiet diskutiert, neue analytische Untersuchungsmethoden mit Forschern auf diesem Gebiet erörtert und es wird auf die Herausforderungen der amtlichen Kontrolle mit Vertretern der entsprechenden Behörden eingegangen.

Alle Details finden Sie auch in unserer  Informationsbroschüre.

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2019 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns