Labor für Produktdatenmanagement

Produktdatenmanagement

Werkzeuge der Informatik werden heute durchgängig in vielen Bereichen bei der Planung, Entwicklung und Produktion von Konsum- und Investitionsgütern eingesetzt. Ihr Einsatz erfordert neben dem Fachwissen in Bezug auf die zu lösenden Aufgaben vielfach auch die Kenntnis der eingesetzten Algorithmen und Software-Konzepte. Wir beschäftigen uns sowohl mit den fachlichen, ingenieurwissenschaftlichen Aspekten als auch mit den Informatik-Grundlagen der eingesetzten Systeme und Werkzeuge.

Ein Schwerpunktthema sind für uns die Produktdatentechnologie und die Produktdatenmanagement-(PDM-)Systeme. Wir arbeiten mit Herstellern und Anwendern dieser Systeme zusammen und führen die Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Entwicklung und dem Einsatz von PDM-Systemen zusammen. Unser Ziel ist eine fachlich untermauerte Expertise für die Einführung und die Optimierung von PDM-Software.

Der Produktentstehungsprozess (PEP) ist als Teil des Planungs- und Entwicklungsprozesses aufzufassen. Eine wichtige Aufgabe im PEP ist die Unterstützung der Prozesse und die Verwaltung der Produktdaten: dies ist das Feld der Produktdaten-Technologie und des Produktdatenmanagements (PDM).

Produktdatenmanagement ist eines der Schlüsselkonzepte im modernen Produktentwicklungsprozess. PDM unterstützt Firmen auf dem gesamten Weg von der ersten Idee bis hin zur Auslieferung der Produkte. Alle für die Beschreibung und Konfiguration eines Produktes oder einer Produktfamilie erforderlichen Daten werden strukturiert, sicher und auf vielfältige Weise auswertbar gespeichert.

PDM-Systeme erlauben die Definition und den Ablauf von Prozessen, die mit den Produktdaten arbeiten. So können z. B. Freigabe-, Änderungs- und Datenaustauschprozesse optimal unterstützt werden. Der Kerngedanke des Concurrent Engineering, die gleichzeitige Zusammenarbeit vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einem Produkt, kann mit Hilfe von PDM-Systemen umgesetzt werden.

In der IT-Infrastruktur von Unternehmen können PDM-Systeme heute sinnvoll integriert werden. Ein zentrales Konzept von PDM-Systemen sind Produktstrukturen. Da bietet sich die Integration mit ERP-Systemen und anderen stücklistenführenden Systemen an. Auch das Master Data Management (MDM) bietet vielfältige Anbindungsmöglichkeiten für PDM-Systeme. Moderne Schnittstellentechnologien stellen die technische Basis für eine leistungsfähige Integration von PDM-Systemen bereit.

Oft können PDM-Systeme als Produkte mit entsprechendem Customizing eingesetzt werden. Technisch gibt es dabei vielfältige Möglichkeiten zur Anpassung von Prozessen und Datenmodellen an ein konkretes PDM-Szenario. Eine Herausforderung in Szenarien mit Produkten ist die umfassende Klärung von Anforderungen der beteiligten Abteilungen und Firmen. Dabei ist ein schrittweises, inkrementelles Vorgehen sinnvoll. Die in den Schritten gesammelten Erfahrungen über den Einsatz des Produkts und über die firmenspezifischen Prozesse ergänzen sich nach und nach zu einer PDM-Gesamtlösung.

Forschungsvereinigung Smart Engineering e. V.

Die Forschungsvereinigung Smart Engineering e. V. ist ein Verein zur Förderung der Wissenschaft, Forschung und Bildung auf dem Gebiet des Smart Engineering. Der Verein unterstützt die Entwicklung intelligenter Produkte und Prozesse über den gesamten Produktlebenszyklus zur Realisierung einer durchgängigen digitalen Wertschöpfung.

Prof. Mechlinski ist Gründungsmitglied und Mitglied des Vorstands der Forschungsvereinigung.

Adresse und Lageplan

Standort / Lieferung:  
Hochschule Osnabrück
Labor für Produktdatenmanagement
Barbarastr. 16
Gebäude SI
49076 Osnabrück

Postanschrift:
Postfach 1940
49009 Osnabrück

Paketanschrift:
Barbarastr. 16
49076 Osnabrück

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2018 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen Sie uns

Zertifikat