Studienvorbereitung für Geflüchtete

STUDYPREP OS - Ein Schritt auf dem Weg ins Studium in Osnabrück

Die Hochschule Osnabrück bietet das studienvorbereitende Programm STUDYPREP OS für geflüchtete Studieninteressierte an. Das Programm ist ein Baustein auf dem Weg ins Studium und wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.

 

STUDYPREP I: Das Programm besteht aus 24 SWS (Stunden/Woche) und setzt sich aus folgenden Modulen zusammen:

  1. Deutschkurs: Intensivsprachkurs, unterrichtet von qualifizierten Lehrkräften für Deutsch als Fremdsprache
  2. Tutorium: Deutschlernen in Kleingruppen mit Unterstützung Studierender der Hochschule Osnabrück
  3. Selbstlernphase: Einführung in das selbstorganisierte und verantwortungsbewusste Lernen
  4. Interkultureller Blick: Seminar zur Erweiterung der interkulturellen Kompetenz
  5. Ringvorlesung des Gasthörendenprogrammes: "Deutschland kennenlernen und verstehen"

Die aktuelle Bewerbungsfrist für den neuen B2 Auffrischer-Kurs 2022 (24 SWS) endet am 20.12.2021.

 

STUDYPREP II: Das Programm besteht aus 12 SWS (Stunden/Woche) und setzt sich aus folgenden Modulen zusammen:

  1. Deutschkurs: Intensivsprachkurs, unterrichtet von qualifizierten Lehrkräften für Deutsch als Fremdsprache (aktuell C1)
  2. Selbstlernphase: Einführung in das selbstorganisierte und verantwortungsbewusste Lernen
  3. Ringvorlesung des Gasthörendenprogrammes: "Deutschland kennenlernen und verstehen"

 

FAQs

Kontakt

Hochschule Osnabrück

Marie-Theres Lohle

Raum AB 0004

Albrechtstr. 30, 49076 Osnabrück

Telefon: +49 (0)541 969-3279

E-Mail: m.lohle@hs-osnabrueck.de

 

 

 

Das Bild zeigt den Lageplan der Hochschule Osnabrück am Campus Caprivi und Westerberg

Center for International Students
Telefon: +49 (0)541 969-3279
Fax: +49(0)541 969-2066
E-Mail: international@hs-osnabrueck.de

Postanschrift
Hochschule Osnabrück
Center for International Students
Postfach 19 40
49009 Osnabrück

Besucheradresse
Hochschule Osnabrück
Raum AB 0004
Albrechtstraße 30
49076 Osnabrück

 

gefördert vom DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)