Forschungsdatenbank

der Hochschule Osnabrück

Alle öffentlich geförderten Forschungsprojekte von A - Z

Alle Forschungsprojekte, die zentral erfasst wurden, befinden sich in unserer Forschungsdatenbank. Sie können nach Stichwörtern suchen oder Ihre Suche durch das Setzen von Filtern eingrenzen. Bei Fragen zur Forschungsdatenbank sprechen Sie bitte Svenja Knüppe an.

Filter

Geben Sie mindestens 3 Zeichen ein

Fakultät

Drittmittelgeber

Schwerpunktfelder

Laufzeit

Alphabet

Einträge werden geladen
Projektlaufzeit:
01.01.2022 - 29.02.2024
Antragsteller/in:
Prof. Dr. Kathrin Loer
Drittmittelgeber/Förderlinie:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV)
Fakultät:
Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo)
Fördersumme:
€ 94.841,36
Projektpartner extern:
Uni Osnabrück, European Legal Studies Institute, Prof. Dr. Christoph Busch
Projektzusammenfassung:

Das  geplante  Forschungsvorhaben  widmet  sich  interdisziplinär  aus  rechts-  und politikwissenschaftlicher Perspektive der Frage, mit welchen Instrumenten und Prozessen die Resilienz von Verbraucher*innen gegenüber neuen Risiken der sog. „Subscription Economy“ gestärkt  werden  kann.  Ausgangspunkt  ist  die  Beobachtung,  dass  branchenübergreifend Unternehmen immer stärker auf Geschäftsmodelle zurückgreifen, bei denen ein punktueller Leistungsaustausch  („Einmalkauf“)  durch  zeitraumbezogene  Verträge  und  Dauerschuldverhältnisse  („Abonnement“)  abgelöst  werden.  Während  Abonnement-Verträge  für  sich genommen kein völlig neues Phänomen sind, unterscheidet sich der aktuelle Trend hin zu einer  Subscription  Economy  doch  in  quantitativer  und  qualitativer  Hinsicht  von  früheren Entwicklungen.  Neu  ist  insbesondere  die  Möglichkeit,  im  Rahmen  digitaler  Subscription-Modelle  in  umfassender  Weise  Daten  über  das  Nutzerverhalten  zu  erheben  und  daran anknüpfend  Angebote  zu  personalisieren.  Neu  sind  außerdem  schwierig  zu  erkennende Manipulationsmöglichkeiten im Rahmen von digitalen Vertragsbeziehungen, etwa durch sog. „dark  patterns“,  die  im  Sinne  der  Resilienzstärkung  regulatorischen  Handlungsbedarf auslösen.  

Im Rahmen des Forschungsvorhabens wird das verbraucherpolitische Handlungsfeld der Subscription  Economy  erstmals  aus  einer  interdisziplinären  Perspektive  systematisch untersucht, indem sie rechts- und politikwissenschaftliche Aspekte gemeinsam in den Blick nimmt.  Dabei  wird  u.a. analysiert,  wie  sich  die  Gefährdungslagen  und  Vulnerabilitäten  von Verbraucher*innen durch den Trend hin zu Subscription-Modellen verändern und wie die Verbraucherpolitik  darauf  reagiert Dabei werden sowohl rechtliche  Instrumente  („consumer  enabling  laws“)  als  auch  technologische  Instrumente („consumer enabling technologies“) einbezogen.

Logo Fördermittelgeber:
Zu den Ergebnissen ▼ (XXX)

Das könnte Sie auch interessieren: