Robotik und automatisierte Produktion

Fakultät

Institut für Management und Technik

Version

Version 4.0 vom 13.11.2019

Modulkennung

75B0174

Modulname (englisch)

robotics and automated production

Studiengänge mit diesem Modul
  • Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) (B.Sc.)
  • Allgemeiner Maschinenbau (B.Sc.)
Niveaustufe

3

Kurzbeschreibung

Bei der Rationalisierung und Automatisierung von Fertigungs- und Montageprozessen sind viele Probleme zu lösen. Seit Jahren werden hierfür verstärkt Industrieroboter eingesetzt, was fundierte Kenntnisse über Handhabungstechnik im allgemeinen und Robotik im speziellen erforderlich macht. Diese Kenntnisse werden im Rahmen von Vorlesungen vermittelt und an praxisnahen Übungen vertieft.

Lehrinhalte

1 Begriffe und Grundlagen
2 Handhabungsfunktionen
3 Werkstückeinflüsse auf die Handhabung
4 Systematik der Handhabungsgeräte
5 Automatisierung und Rationalisierung
6 Orientierungsbeschreibungen in der Robotik
7 Transformationen und kinematische Ketten
8 Aufbau von Industrierobotern
9 Steuerung von Industrierobotern
10 Sensoren bei Industrierobotern
11 Programmierung von Industrierobotern
12 Industrierobotereinsatz

Lernergebnisse / Kompetenzziele

Wissensverbreiterung
Die Studierenden kennen alle Handhabungsfunktionen und hierfür eingesetzte Handhabungsgeräte. Sie haben Grundkenntnisse in Roboterprogrammierung und Robotersimulation.

Wissensvertiefung
Sie kennen die Grunglagen der Robotik und der automatisierten Produktionm. Sie können Handhabungsprobleme analysieren, geeignete Lösungen vorschlagen und diese konstruktiv auslegen.
Können - instrumentale Kompetenz
Sie kennen den Aufbau und die Eigenschaften von Industrierobotern sowie Anwendungsbeispiele. Sie können Arbeitszellen mit Industrierobotern auslegen, also für eine Handhabungsaufgabe einen geeigneten Roboter auswählen, mit der notwendigen Peripherie und Greiftechnik ausrüsten und das Anlagenlayout erstellen.
Können - kommunikative Kompetenz
Sie kennen Möglichkeiten, Handhabungsaufgaben im Sinne einer Rationalisierung zu identifizieren, kritisch analysieren und minimieren (berufsbezogene Standardprobleme und -themen).


Können - systemische Kompetenz
Die Studierenden kennen den Aufbau, Wirkungsweise, Prgrammierung und wirtschaftlichen Effekte von Industrierobotern sowie den praktischen Nutzen. Sie wenden eine Reihe von berufsbezogenen Fähigkeiten, Fertigkeiten, Techniken und Materialien an, um Standardaufgaben und fortgeschrittene Aufgaben zu bearbeiten.

Lehr-/Lernmethoden
  • Vorlesungen mit integrierten Übungen und Fallstudien
  • Laborübungen am Roboter
  • Robotersimulation
  • Videos über Anwendungen
Empfohlene Vorkenntnisse

Grundlagen der Fertigungstechnik und Konstruktionstechnik

Modulpromotor

Sauer, Dirk

Lehrende

Sauer, Dirk

Leistungspunkte

5

Lehr-/Lernkonzept
Workload Dozentengebunden
Std. WorkloadLehrtyp
42Vorlesungen
14Übungen
2Prüfungen
Workload Dozentenungebunden
Std. WorkloadLehrtyp
28Veranstaltungsvor-/-nachbereitung
28Hausarbeiten
14Literaturstudium
22Prüfungsvorbereitung
Literatur

Hesse, Stefan: Handhabetechnik, technische Lösungen für Konstrukteure, Hüthig Heidelberg 1989Schraft, Rolf D.; Warnecke, Hans-Jürgen: Industrieroboter, Handbuch für Industrie und Wissensschaft, Springer-Verlag Berlin 1990Lotter, Bruno: Wirtschaftliche Montage, VDI-Verlag Düsseldorf 1986Spur, Günter: Handbuch der Fertigungstechnik, Bd. 5: Fügen Handhaben und Montieren, Hanser-Verlag München 1986Kreuzer, Edwin: Industrieroboter : Technik, Berechnung und anwendungsorientierte Auslegung, Springer-Verlag Berlin 1994Schraft, Rolf D. : Industrierobotertechnik , Einführung und Anwendung, Expert-Verlag Ehningen 1990Seegräber, l. : Greifsysteme für Montage, Handhabung und Industrieroboter, Expert-Verlag Ehningen 1993

Prüfungsleistung
  • Klausur 2-stündig
  • Hausarbeit
  • Referat
  • Projektbericht
Bemerkung zur Prüfungsform

Verständnisfragen, Bearbeitung von Anwendungsbeispielen

Prüfungsanforderungen

Teilnahme an der Vorlesung

Dauer

1 Semester

Angebotsfrequenz

Nur Wintersemester

Lehrsprache

Deutsch