Symposium

11. Deutsch-Chinesisches Symposium zur anwendungsorientierten Hochschulausbildung, November 2017 in Osnabrück

Über 500 Expertinnen und Experten aus Deutschland und China tauschen sich in Hefei über anwendungsorientierte Lehre aus

Am 25.-26. Oktober 2018 richtete die Hefei Universität das 11. Deutsch-Chinesische Symposium zur anwendungsorientierten Hochschulausbildung aus. In diesem Jahr nahmen über 500 chinesische und deutsche Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft die Möglichkeit wahr, sich zu den beiden Leitthemen „Transfer und technologische Innovation“ sowie „duale Studiengänge“ auszutauschen und über die Zukunft der anwendungsorientierten Lehre in Deutschland und China zu diskutieren. Die Hochschule Osnabrück war mit einer sechsköpfigen Delegation auf dem Symposium vertreten.

Auch in diesem Jahr zeigten die hochkarätig besetzten Grußworte, dass der deutsch-chinesische Austausch über die anwendungsorientierte Hochschulausbildung nicht an Bedeutung und Aktualität verloren hat. Herr Dr. Stephan Venzke, der dieses Jahr das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur vertrat, betonte in seinem Grußwort, dass sich das Symposium über die Jahre hinweg als innovative Austauschplattform bewährt habe. Im Namen von Herrn Minister Björn Thümler wünschte Herr Dr. Venzke den Teilnehmenden und den Organisatoren eine erfolgreiche und interessante Veranstaltung und sprach eine herzliche Einladung an den Bildungsminister und den Parteisekretär der Provinz Anhui sowie an alle Anwesenden aus, im kommenden Jahr gemeinsam auf dem 12. Symposium das 35jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen Anhui und Niedersachsen zu begehen.

In den Keynotes und Impulsvorträgen, die an die Grußworte anschlossen, präsentierten Hochschulvertreterinnen und -vertreter aus beiden Ländern anhand von Best Practice-Beispielen die Erfolgsfaktoren für die Umsetzung anwendungsorientierter Lehre in der Praxis. Dass sich die Erfolge von anwendungsorientierten Studienprogrammen nicht nur auf die hohe Vermittlungsrate der Absolventen in den Arbeitsmarkt beschränken, legte Professor Dr. Michael Schüller in seinem Vortrag über LOGinCHINA als „Basis einer umfassenden internationalen Zusammenarbeit“ dar. Anhand von zahlreichen Beispielen, wie z.B. dem Aufbau eines Unternehmensnetzwerkes, zeigte Professor Schüller anschaulich, wie sich auf Basis von anwendungsorientierten Studienprogrammen die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen stärken lässt. Professor Dr. Hendrik Lackner betonte in seinem Vortrag zur „Fachkräftesicherung durch angewandte Hochschulausbildung“, dass die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China besonders vor dem Hintergrund der vierten industriellen Revolution auch in Zukunft ein wichtiger Erfolgsfaktor sei und mahnte an, dass in beiden Ländern ein stärkerer Fokus auf die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Lehrenden gelegt werden müsse, um die hohe Qualität der anwendungsorientierten Lehre zu gewährleisten.

Den krönenden Abschluss des ersten Tages bildete auch in diesem Jahr wieder der Präsidenten-Dialog, in dem sechs Präsidentinnen und Präsidenten aus Deutschland und China über die hochschulstrategische Entwicklung der anwendungsorientierten Hochschulausbildung diskutierten. Im Fokus der Diskussionsrunde standen in diesem Jahr unter anderem duale Studienprogramme als ein wichtiges Instrument für die praxisnahe Ausbildung von Fachkräften.

Am zweiten Tag ermöglichten parallele Arbeitsgruppen, die Themen des ersten Tages zu vertiefen und weitere Themen zu platzieren. Zum Abschluss des Symposiums gaben chinesische und deutscher Hochschulvertreterinnen und -vertreter noch einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen und Fragestellungen, mit denen sich anwendungsorientierte Hochschulen beider Länder auseinandersetzen werden müssen. Deutlich wurde auch in dieser Expertenrunde, wie wichtig der gegenseitige Austausch ist und dass beide Länder viel voneinander lernen können. 

Im kommenden Jahr wird das Symposium wieder vom Hochschulzentrum China der Hochschule Osnabrück ausgerichtet.

Weitere Informationen:

Meike Arnold
Geschäftsstellenleiterin Hochschulzentrum China (HZC)
Telefon: 0541 969-7094
E-Mail: m.arnold@hs-osnabrueck.de
Web: www.hzc.hs-osnabrueck.de

´

Rückblicke auf vergangene Symposien

Kontakt

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2018 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Zertifikat