Zukunftsdiskurse

Projektbeschreibung

Projektbeschreibung

Offene Debatte über Energiewende

Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft aus? Kann ein kompletter Ausstieg aus nuklearen und fossilen Brennstoffen gelingen? Kann die globale Erwärmung gestoppt werden? Und: Welche Rolle spielt jede/r einzelne dabei? - Dies sind nur einige Fragen, die sich Bürgerinnen und Bürger im Zusammenhang mit der Energiewende stellen. In der Presse geht es währenddessen um den stockenden Ausbau der Windenergie, steigende Strompreise und Chancen durch Wasserstoff – um nur drei Beispiele zu nennen. Eins ist deutlich: Die Energiewende ist komplex und erfordert neben technischen Maßnahmen vor allem eine Veränderung im Lebensstil der Gesellschaft und eine offene Debatte über dieses Thema.

 

Workshops: Energieversorgung der Zukunft

Das Projekt „Zukunftsdiskurse in der Umweltkommunikation“ möchte deshalb verschiedene Teile der Gesellschaft erreichen und mit ihnen über dieses Thema diskutieren – von Stakeholdern, über betroffene Bürgerinnen und Bürger, aber auch Skeptikerinnen und Skeptiker. Das grundlegende Ziel: eine öffentliche Debatte zu diesem Thema zu fördern, Wissen zu steigern und so die Partizipation und Akzeptanz für die Energiewende positiv zu beeinflussen.

Im Rahmen des Projekts werden deshalb (digitale) Workshops zum Thema „Energieversorgung der Zukunft aus 100 Prozent erneuerbaren Energien“ durchgeführt. Hierzu nutzen die Projektverantwortlichen eine Simulations-Software für erneuerbare Energie-Szenarien, die bisher in Forschung, Lehre und Beteiligungsprozessen angewendet wird. Es geht um die eigenen Ansprüche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Sachen Konsum, Mobilität und Wohnen. Aber auch um den Zubau von z.B. Windenergie- oder Solaranlagen. Am Ende haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Energiesystem konzipiert, das komplett aus erneuerbaren Energien versorgt wird – und anschließend diskutiert werden kann.

 

Projektförderung

Das Projekt „Zukunftsdiskurse in der Umweltkommunikation“ ist gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und hat eine Projektlaufzeit von 15 Monaten. Es wird an der Hochschule Osnabrück, Standort Lingen, durchgeführt.

 

Kontakt

Interessieren Sie sich für einen (digitalen) Workshop für Ihr Netzwerk oder Ihr Unternehmen? Haben Sie Tipps und Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Anfragen! Nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2020 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Logo 50 Jahre Hochschulen für Angewandte Wissenschaften