Professur für Organisation und Profession Sozialer Arbeit (WiSo 303_P1122)

Willkommen an der Hochschule Osnabrück, der größten Fachhochschule Niedersachsens! An drei Standorten bieten wir rund 100 Studiengänge mit Praxisbezug, eine beeindruckende Lehr- und Forschungsstärke sowie individuelle Entfaltungsmöglichkeiten. Unsere Studierenden profitieren von der wissenschaftlichen und beruflichen Expertise der Lehrenden, unserer internationalen Vernetzung und einem modernen Hochschulmanagement. Zur Unterstützung suchen wir Menschen, die innovativ handeln und ein Leben lang neugierig bleiben wollen.


In der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur der BesGr. W 2 zu besetzen:

 

PROFESSUR FÜR ORGANISATION UND PROFESSION SOZIALER ARBEIT
Kennziffer WiSo 303 P1122

 
Gesucht wird eine Persönlichkeit, die die Wissenschaft Soziale Arbeit bezüglich ihrer Theorien, Konzepte und Methoden im Kontext einer professionsspezifischen Handlungslehre, Organisationsgestaltung sowie dessen wirkungsorientierten Erforschung vertritt. Es wird gewünscht, dass die zu berufende Person neben fundierten Kenntnissen der Sozialen Arbeit über umfassende Kompetenzen in den Bereichen ihrer Praxis, Professionsentwicklung und Organisationsgestaltung sowie Forschung verfügt.
Schwerpunkte der Professur sind:

  • Theorien der Sozialen Arbeit in Kontexten der Professionsentwicklung und Organisationsgestaltung und von entsprechenden Konzepten, Arbeitsformen und Methoden der Sozialen Arbeit (z.B. Evaluation, Konzept-, Organisations- und Qualitätsentwicklung).
  • Erforschung von Organisations- und Handlungsweisen der Sozialen Arbeit sowie von Bedingungen und Merkmalen ihrer Professionalität, z.B. bezogen auf Fragen der Evaluation, Wirkungsmessung, Qualitätsentwicklung und Digitalisierung. Dabei soll insbesondere die quantitative Forschungsmethodologie zum Tragen kommen.

Als Voraussetzungen für die Berufung auf eine Professur an der Hochschule Osnabrück gelten die Kriterien des NHG (https :/ /www.hs -osnabrueck.de/berufungen-und-recruitment/berufungsverfahren/ formale einstellungsvoraussetzungen/). Diese sind zwingend zu erfüllen. Für die ausgeschriebene Professur sind diese Kriterien nach § 25 (1) NHG wie folgt spezifiziert:

  • Erwartet wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Sozialen Arbeit, der Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik oder vergleichbarer Disziplinen.
  • Der Nachweis der besonderen Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit ist über eine fachlich einschlägige und überdurchschnittliche Promotion zu erbringen.
  • Der berufliche Werdegang (5-jährige berufliche Praxis, davon mind. 3 Jahre außerhalb des Hochschulbereichs) muss nachweisliche Bezüge zu den Inhalten und Aufgaben der Professur aufweisen. Zudem müssen sich aus der Tätigkeit hierauf bezogen besondere Leistungen ergeben.

Die Entwicklung unserer Studierenden, die Vermittlung von Wissen sowie die Begeisterung für die Besonderheiten des Faches stehen im Fokus der zukünftigen Stelleninhaberin / des zukünftigen Stelleninhabers (pädagogisch-didaktische Eignung). Entsprechende Lehrerfahrungen – vorzugsweise mit Studierenden – sind daher nachzuweisen.

Darüber hinaus sind die folgenden Qualifikationen wünschenswert:
Nachgewiesene Erfahrungen

  • in den Aufgaben der Selbstverwaltung oder ehrenamtliches Engagement
  • mit inter-/transdisziplinären Kooperationen
  • in der Verwaltung von Drittmitteln oder in der Forschung
  • mit Digitalisierung (insb. mit digitalen Lehrformaten)

sowie

  • Gender- und Diversitykompetenz
  • ein internationales Profil / Erfahrungen mit Internationalität
  • nachgewiesene Kenntnisse der englischen Sprache
  • Führungskompetenz (z.B. kooperativer Führungsstil)
  • Kommunikationskompetenz (insb. situations- und adressat*innengerechtes Verhalten)

 

Wir freuen uns auf eine überdurchschnittlich qualifizierte Persönlichkeit, die sich bei uns in Lehre und Forschung auch fachübergreifend einbringt. Motivierte Studierende, spannende Projekte und engagierte Kolleginnen und Kollegen warten auf Sie!

 

Auch das dürfte Sie interessieren:
Die Hochschule Osnabrück tritt für Geschlechtergerechtigkeit und personelle Vielfalt ein. Da wir den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre erhöhen wollen, freuen wir uns besonders auf Bewerbungen von qualifizierten Frauen. Außerdem möchten wir verstärkt Bewerberinnen und Bewerber mit Kompetenzen in den Themenfeldern Gender, Diversity und Familiengerechtigkeit gewinnen. Für weitere Auskünfte können Sie sich gern an das Büro der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten (Telefon: 0541 969-2955) wenden. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar, soweit dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte in elektronischer Form – möglichst als ein PDF - unter Angabe der Kennziffer bis zum 07.12.2022 an folgende Adresse:

Präsident der Hochschule Osnabrück l Postfach 19 40 l 49009 Osnabrück
berufungen@hs-osnabrueck.de l www.hs-osnabrueck.de


Sie möchten als Professor*in einen Beitrag zur Hochschule leisten, erfüllen aber nicht alle Einstellungsvoraussetzungen oder vertreten eine andere Fachrichtung?
Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg zur Professur: www.osnabrueck.de/haw-professur