Professur für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften/ Public Law and Public Administration (WiSo 390-P0221)

Willkommen an der Hochschule Osnabrück, der größten Fachhochschule Niedersachsens! An drei Standorten bieten wir rund 100 Studiengänge mit Praxisbezug, eine beeindruckende Lehr- und Forschungsstärke sowie individuelle Entfaltungsmöglichkeiten. Unsere Studierenden profitieren von der wissenschaftlichen und beruflichen Expertise der Lehrenden, unserer internationalen Vernetzung und einem modernen Hochschulmanagement. Zur Unterstützung suchen wir Menschen, die innovativ handeln und ein Leben lang neugierig bleiben wollen.

In der Fakultät Wirtschaft- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur der BesGr. W 2 zu besetzen:

PROFESSUR FÜR ÖFFENTLICHES RECHT und VERWALTUNGSWISSENSCHAF-TEN / PUBLIC LAW AND PUBLIC ADMINISTRATION
Kennziffer WiSo 390-P0221

Wir suchen eine Persönlichkeit, die auf nationaler und internationaler Ebene entsprechend der Denomination profunde Rechtskenntnisse mitbringt. Sie verfügen über einen korrespondierenden einschlägigen nationalen oder internationalen Abschluss der Rechtswissenschaf-ten oder mit rechtswissenschaftlichem Schwerpunkt mit starker Orientierung auf die Denomination, vorzugsweise über das 1. und 2. Juristische Staatsexamen mit der Benotung mindestens befriedigend im oberen Bereich. Zudem soll die*der Bewerbe*in über die erfor-derlichen Erfahrungen und Fähigkeiten verfügen, um einen bedeutenden Beitrag zur Realisierung und Weiterentwicklung der „IDA-Strategie“ der Fakultät mit den Handlungsfeldern Internationalisierung, Digitalisierung und Anwendungsorientierung zu leisten. So wird von den Bewerber*innen erwartet, dass sie bereit und befähigt sind, das Öffentliche Recht in seinen verwaltungsrelevanten Bereichen in Lehre und angewandter Forschung zu vertreten. Neben dem Allgemeinen Verwaltungsrecht sollen verschiedene Bereiche des Besonde-ren Verwaltungsrechts abgedeckt werden. Bewerber*innen sollen über die erforderlichen Potentiale und erkennbare Bereitschaft verfü-gen, um englischsprachige Lehrveranstaltungen im Besonderen Verwaltungsrecht zu konzipieren und zu halten. Zudem muss - z. B. durch entsprechende Publikationen - erkennbar sein, dass die/der Stelleninhaber*in, in der Lage ist, (angewandte) Forschungsleistungen zu erbringen und diese Publikationstätigkeit im Rahmen der Professur fortzusetzen.
Die Bewerber*innen sollen erkennen lassen, dass sie in ihren Fachgebieten den Anforderungen einer digitalisierten öffentlichen Verwal-tung entsprechen können.
Bewerber*innen müssen – neben dem geforderten Fachwissen – über einschlägige berufliche Erfahrungen (national oder international) bei der Anwendung des öffentlichen Rechts, insbesondere des deutschen Allgemeinen und Besonderen Verwaltungsrechts, in der öffentlichen Verwaltung oder öffentlichen Betrieben, in der (internen oder externen) Rechtsberatung der öffentlichen Verwaltung oder öffentlichen Betrieben und/oder der Gerichtsbarkeit verfügen. Gerade die Studiengänge Öffentliche Verwaltung und Allgemeine Verwal-tung, in denen künftige Verwaltungskräfte des Landes Niedersachsen und seiner Kommunen ausgebildet werden, erfordern zwingend einschlägige anwendungsbezogene Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen der bzw. des Stelleninhaber*in. Die Einstellungsvoraus-setzungen richten sich im Übrigen nach § 25 NHG.
Wir freuen uns auf eine überdurchschnittlich qualifizierte Persönlichkeit, die sich bei uns in Lehre und Forschung fachübergreifend einbringt. Sie unterstützen uns in der Selbstverwaltung und bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Hochschule sowie bei unse-rer internationalen Ausrichtung – z.B. durch Lehrveranstaltungen in englischer Sprache oder Kooperationen mit ausländischen Hoch-schulen. Motivierte Studierende, spannende Projekte und engagierte Kolleginnen und Kollegen warten auf Sie !Die Einstellung erfolgt in einem Beamten- bzw. analogen Angestelltenverhältnis mit der Stiftung Fachhochschule Osnabrück. Die Einstellungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte unserer Homepage www.hs-osnabrueck.de/stellenangebote

Auch das dürfte Sie interessieren:
Die Hochschule Osnabrück tritt für Geschlechtergerechtigkeit und personelle Vielfalt ein. Da wir den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre erhöhen wollen, freuen wir uns besonders auf Bewerbungen von qualifizierten Frauen. Außerdem möchten wir verstärkt Bewerberinnen und Bewerber mit Kompetenzen in den Themenfeldern Gender, Diversity und Familiengerechtigkeit gewinnen. Für weitere Auskünfte können Sie sich gern an das Büro der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten (Telefon: 0541 969-2955) wenden.
Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar, soweit dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte in elektronischer Form – möglichst als ein PDF - unter Angabe der Kennziffer bis zum 12.03.2021 an folgende Adresse:

Präsident der Hochschule Osnabrück l Postfach 1940 l 49009 Osnabrück
berufungen@hs-osnabrueck.de l www.hs-osnabrueck.de