Attraktiver Handel und Innenstädte in Zeiten der Digitalisierung Freitag, 10. Januar 2020

Handel, Kultur, Branchenverbände und Stadtverwaltung arbeiten zusammen an kreativen Lösungen
Handel, Kultur, Branchenverbände und Stadtverwaltung arbeiten zusammen an kreativen Lösungen Foto: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen/Alexander Bose

Forscherinnenteam der HS Osnabrück und OMT bringen verschiedene Akteure zusammen

Zum Abschluss eines EU-Forschungsprojektes veranstaltet die Hochschule Osnabrück zusammen mit der Osnabrück Marketing und Tourismus (OMT) verschiedene Workshops für Einzelhändler und weite-re städtische Akteure. Dabei sollen vor allem kleinere Händler bei der Entwicklung von Digitalisierungsstrategien unterstützt werden. Außerdem sollen verschiedene Akteure zusammenarbeiten, um gemeinsam Ideen zur Steigerung der Attraktivität der Innenstadt zu entwickeln.

Am 6. Februar laden das Projektteam der Hochschule und die OMT Händler, Gastronomen und weitere Personen ein, die mittels ihrer Arbeit die Osnabrücker Innenstadt lebendig und attraktiv machen. In dem Workshop sollen Ideen für gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und Marketingaktionen konkretisiert werden. Dieser Wunsch wurde in einem Workshop formuliert, an dem Einzelhändler mit Vertretern von Branchenverbänden, Gastronomie, Kultureinrichtungen und aus verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung teilnahmen.

Ein weiterer Workshop findet speziell für Einzelhändler am 15. Januar statt. Unter Federführung des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Lingen, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird, erarbeiten die Teilnehmenden, welche Daten für das eigene Geschäft relevant sein und wie diese gewinnbringend genutzt werden können. Es sind noch ein paar wenige Plätze frei.

Die Digitalisierung stellt den Handel insbesondere in den Innenstädten vor neue Herausforderungen. Nicht nur die Konkurrenz aus dem Online-Handel ist groß, auch haben sich die Erwartungen der Kunden verändert: So soll der Einkauf möglichst einfach und bequem sein oder ein besonderes Erlebnis bieten. „Bei den Workshops nehmen wir deswegen bewusst die Kundensicht ein und suchen nach Lösungen für Probleme, die die Kunden haben“, erläutert die Projektleiterin und Kommunikationspro-fessorin Dr. Sabine Kirchhoff das Grundprinzip der Workshops. Es gehe darum eine Strategie zu entwickeln, die zur Kundschaft und zum eigenen Unternehmen passt, um daran seine Angebote auszurichten.

Eine Innenstadt besteht aber nicht nur aus Einzelhandelsgeschäften. Erst das harmonische Zusammenspiel von Handel, Gastronomie, kulturellen Angeboten machen zusammen mit einem schönen, gepflegten Stadtbild eine Innenstadt attraktiv. „Osnabrück hat da viel zu bieten, was uns auch immer wieder von Besuchern und Experten bestätigt wird. Das gilt es gemeinsam noch besser nach außen zu kommunizieren “, begründet Geschäftsführerin Petra Rosenbach das Engagement der OMT. „Die OMT ist für uns ein wichtiges Bindeglied zu den verschiedenen Akteuren in Osnabrück“, erläutert Wera Oltmanns vom Projektteam der Hochschule die Rolle der OMT in dem Projekt.

Weitere Informationen über das EFRE-Projekt "Attraktive Innenstädte und stationärer Handel in Zeiten der Digitalisierung" erhalten Interessierte über das Projektbüro 0541 969-3692, w.oltmanns@hs-osnabrueck.de

Redaktion: Wera Oltmanns

 

Von: GB Kommunikation

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2020 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Logo 50 Jahre Hochschulen für Angewandte Wissenschaften