Kommunikationscontrolling II

Fakultät

Institut für Kommunikationsmanagement

Version

Version 4.0 vom 16.01.2017

Modulkennung

74M0023

Modulname (englisch)

Communications Controlling II

Studiengänge mit diesem Modul

Kommunikation und Management (M.A.)

Niveaustufe

5

Kurzbeschreibung

Das Management von Kommunikationsprozessen dient dem Erreichen gesetzter Organisationsziele. Um dies zu unterstützen, d. h. um den Wertschöpfungsbeitrag der Organisationskommunikation zu messen, zu bewerten und daraus resultierend die Kommunikationsaktivitäten zu steuern, bedarf es eines strategischen und operativen Kommunikations-Controllings, das die Verknüpfung zwischen kommunikationswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Wissensbeständen sucht. Dieses Modul vermittelt den Studierenden die dafür erforderlichen Kenntnisse über theoretische Grundlagen, Modelle und Verfahren, setzt sie an einem Beispiel um, wobei die Vorgehenswiese kritisch reflektiert wird.

Lehrinhalte
  • 1. Evaluationsmethoden und -ansätze
    1.1 Vertiefung Befragung (Schwerpunkt qualitative Verfahren der Befragung)
  • 1. 2. Vertiefung Inhaltsanalyse (Schwerpunkt qualitiative Verfahren der Inhaltsanalyse)
    1.3 Stakeholder-Analysen
    1.4 Medienresonanzanalysen
    1.5 Image- und Reputationsstudien
    1.6 Social-Media-Ansätze
    1.7 Kundenzufriedenheitsforschung
  • 2. Ausgewählte Bereiche der Medienwirkungsforschung
  • 3. Ableitung von Handlungsempfehlungen
  • 4. Kommunikations-Controlling
    4.1 Grundlagen des strategischen und operativen Controllings
    4.2 Kommunikations-Controlling
    4.3 Verfahren
    4.3.1 Benchmarking
    4.3.2 Value Based Management
    4.3.3 Balanced Scorecard (BSC)
    4.4 Ausgewählte Steuerungsansätze aus Qualitäts- und Risikomanagement
  • 5. Kennzahlensysteme/Indices
    5.1 Markenwert
    5.2 Reputationsanalysen
    5.3 CommunicationsControlCockpit
    5.4 IndexInterneKommunikation
    5.5 Web-Excellence-Forum
    5.6 Consultancy Management Standards (CMS II)
  • 6. BSC-Verfahren im Kommunikationsmanagement
    6.1 Communication Scorecard (Schuppener)
    6.2 Corporate Communications Scorecard (Zerfaß)
    6.4 DPRG/ICV Evaluationsmodell/ KPI/Strategy Map
    6.5 Implementierung

    7 Problemanalyse BSC-Systeme
    7.1 Probleme der Implementierung
    7.2 Strategy Map und Alltagstheorien
    7.3 Validität
Lernergebnisse / Kompetenzziele

Wissensverbreiterung
Die Studierenden, die dieses Modul erfolgreich studiert haben, verknüpfen die Erkenntnisse unterschiedlicher Einzeldisziplinen:
Methodenwissen aus der Kommunikationwissenschaft,
Wissen über die Funktionsweise des Mediensystems aus der Publizistikwissenschaft, Wirkungsweise von Medien auf ihre Publika aus der Medienwirkungsforschung. Diese Erkenntnisse werden zusammengeführt und für Evaluationsmaßnahmen nutzbar gemacht.
Die Studierenden lernen zentrale Vorgehens- und Denkweisen des Controllings kennen, insbesondere steuernde Systeme wie die Balanced Scorecard, die Strategie und operatives Handeln verknüft.
Wissensvertiefung
Sie können zentrale Kennzahlensysteme und Indices aus dem Kommunikationsmanagement miteinander vergleichen und hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit bewerten.

Können - instrumentale Kompetenz
Die Studierenden sind in der Lage, eine Strategy Map mit Werttreibern, Key Performance Indicatoren und Ursache-Wirkungsketten zu entwickeln und mit relevanten Kennzahlen zu versehen.

Können - kommunikative Kompetenz
Die Studierenden sind in der Lage, bestehende Scorecard-Verfahren im Kommunikationsmanagement in ihren Möglichkeiten und Grenzen zu beurteilen und können dies systematisch erläutern.
Können - systemische Kompetenz

Lehr-/Lernmethoden

Das Modul wird einerseits seminaristisch durchgeführt und dabei im Selbststudium gestützt, andererseits entwickeln die Studierenden in Arbeitsgruppen innerhalb einer Übung ein praxisbezogenes Projekt.

Empfohlene Vorkenntnisse

Handlungsfelder der OrganisationskommunikationUnternehmensführungGrundkenntnisse empirischer Methoden der SozialforschungGrundkenntnisse der MedienwirkungsforschungKommunikationscontrolling I

Modulpromotor

Fuhrberg, Reinhold

Lehrende
  • Fuhrberg, Reinhold
  • Knorre, Susanne
  • Harden, Lars
Leistungspunkte

5

Lehr-/Lernkonzept
Workload Dozentengebunden
Std. WorkloadLehrtyp
30Seminare
30Übungen
Workload Dozentenungebunden
Std. WorkloadLehrtyp
20Veranstaltungsvor-/-nachbereitung
30Literaturstudium
20Kleingruppen
20Prüfungsvorbereitung
Literatur

Evaluation:

Altheide, David (1996): Qualitative media analysis. Thousand Oaks.Bryant, Jennigs (2002): Media effects: advances in theory and research. Mahwah, NJ.Verlag.Flick, U. (2006). Qualitative Evaluationsforschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verl.Froschauer, U. & Lueger, M. (2003). Das qualitative Interview: zur Praxis interpretativer Analyse sozialer Systeme. Wien: WUV.Harden, Lars & Kocks, Klaus (unter Mitarbeit von Anna Heidenreich). (2010). Vom Heiligen zum Halunken: Klaus Zumwinkel als Objekt der Empörungskommunikation – Eine Fallstudie zur Verdeutlichung von Medienimageanalysen. Lingen: Lingener Lektüren.Köhler, S. (2009). Die Nachrichtenerzähler. Baden-Baden: Nomos.Lamnek, S. (1995). Qualitative Sozialforschung: Band 2 Methoden und Techniken. Weinheim: Beltz.Lamnek, S. (2005). Gruppendiskussion. Weinheim: Beltz Verlag. Meuser, M. & Nagel, U. (2009). Experteninterview und der Wandel der Wissensproduktion. In Bogner, A., Littig, B. & Menz, W. (Hg.) Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwedungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Shoemaker, Pamela J. (1991): Mediating the message : theories of influences on mass media content. New York.Wagner, H., Schönhagen, P., Nawratil, U. & Starkulla, H. (2008). Qualitative Methoden in der Kommunikationswissenschaft. München: Fischer.Wittkowski, J. (1994). Das Interview in der Psychologie: Interviewtechnik und Codierung von Interviewmaterial. Opladen: Westdeutscher Verlag.Zerfass, A. & Bentele, G. (2008). Public relations research. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss.Zerfaß, A., Welker, M. & Schmidt, J. (2008). Grundlagen und Methoden. Köln: Halem.

Kommunikations-ControllingAlter, Roland (2011): Strategisches Controlling. Unterstützung des strategischen Managements, München: OldenbourgJossé, Germann (2005): Balanced Scorecard. Ziele und Strategien messbar machen. München.Kaplan, Robert S. und David P. Norton (1997): Balanced Scorecard. Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart.Kaplan, Robert S. und David P. Norton (2001): Die strategiefokussierte Organisation. Führen mit der Balanced Scorecard. Stuttgart.Möller, Klaus, Manfred Piwinger und Ansgar Zerfaß (Hg.) (2009): Immaterielle Vermögenswerte. Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation. Stuttgart.Pfannenberg, Jörg und Ansgar Zerfaß (Hg.) (2010): Wertschöpfung durch Kommunikation. Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis. Frankfurt a. Main.Straeter, Henning (2009): Kommunikationscontrolling. Konstanz.Will, Markus (2007): Wertorintiertes Kommunikationsmanagement. Stuttgart.http://www.communicationcontrolling.de

Prüfungsleistung
  • Mündliche Prüfung
  • Hausarbeit
  • Klausur 2-stündig
  • Referat
Unbenotete Prüfungsleistung

Assignment

Bemerkung zur Prüfungsform

Prüfungsleistung: In der Regel eine Hausarbeit oder ein Referat.Leistungsnachweis: Es sind Assignments zu erbringen.

Dauer

1 Semester

Angebotsfrequenz

Nur Wintersemester

Lehrsprache

Deutsch

 

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2019 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Zertifikat