Kommunikationsforschung und Mediensystem

Fakultät

Institut für Kommunikationsmanagement

Version

Version 3.0 vom 16.01.2017

Modulkennung

74M0010

Modulname (englisch)

Communication Research and the Media System

Studiengänge mit diesem Modul

Kommunikation und Management (M.A.)

Niveaustufe

4

Kurzbeschreibung

Das Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse der Kommunikationswissenschaft (Kommunikatorforschung, Medieninhaltsforschung, Rezeptionsforschung, Medienforschung, Medienwirkungsforschung) sowie einen Überblick über das deutsche Mediensystem in kompakter Vorlesungsform. Es soll damit allen den Einstieg in das Masterprogramm "Kommunikation & Management" in den genannten sehr grundlegenden Bereichen erleichtern.

Lehrinhalte
  • Zum Modul gehören zwei Vorlesungen, die sich jeweils mit einem Teilbereich befassen.Vorlesung "Grundlagen des Mediensystems":
  • 1. Das Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland
    1.1 Geschichte
    1.2 Akteure
    1.3 Rechtliche Grundlagen
    1.4 Ökonomie der Medien
  • 2. Medien- und Kommunikationspolitik in Deutschland
  • 3. Das deutsche Mediensystem im internationalen Vergleich

    Vorlesung "Einführung in die Kommunikationswissenschaft"
  • 1. Gegenstandsbereiche der Kommunikations- und Medienwissenschaft
  • 2. Die Elemente medialer Kommunikationsprozesse
    2.1 Theorien und Ergebnisse der Kommunikatorforschung
    2.2 Theorien und Ergebnisse der Medien- und Aussagenforschung
    2.3 Theorien und Ergebnisse der Rezeptionsforschung
    2.4 Einblicke in die Medienwirkungsforschung
  • 3. Die Ebenen kommunikativer Prozesse
    3.1 Interpersonale Kommunikation
    3.2 Organisationsbezogene Kommunikation
    3.3 Öffentliche Kommunikation
  • 4. Kommunikationsforschung und ihre interdisziplinären Bezüge
Lernergebnisse / Kompetenzziele

Wissensverbreiterung
Die Studierenden kennen die grundlegenden Theorien und Methoden sowie die zentralen Befunde der Kommunikations- und Medienwissenschaft und können mit der Fachterminologie umgehen. Sie kennen die rechtlchen, politischen und ökonomischen Grundlagen des deutschen Mediensystems in seinen internationalen Bezügen.
Wissensvertiefung
Die Studierenden verfügen über ein umfassendes Wissen über die Elemente interpersonaler, organisationsbezogener und öffentlicher Kommunikationsprozesse und erkennen dessen Bedeutung für die Konzeption kommunikativer Strategien. Sie können rechtliche, politische und ökonomische Grundlagen des Mediensystems auf die kommunikativen Aufgaben von Organisationen beziehen.
Können - instrumentale Kompetenz

Können - kommunikative Kompetenz
Die Studierenden können spezifische Fragestellungen des Kommunikationsmanagements im Kontext der gegebenen rechtlichen, politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen identifizieren, benennen und kritisch bewerten.
Können - systemische Kompetenz

Lehr-/Lernmethoden

Die Veranstaltung ist überwiegend in Vorlesungform konzipiert, wobei wiederholende Elemente sowie Übungsaufgaben integriert werden. Zudem werden Lernzielsichernde Maßnahmen auch während der Vorlesungen ergriffen (z.B. so genannten Tuschelgruppen, Anwendungsfälle und Beispiele, Elaboration und eigene Beispiele)

Empfohlene Vorkenntnisse

Aus dem Erststudium können unterschiedliche Vorkenntnisse im Bereich des Mediensystems und der Kommunikationswissenschaften einfließen. Das Modul dient für die Studierenden des Masterprogrammes auch dazu, eine gemeinsame Wissensplattform zu erarbeiten.

Modulpromotor

Harden, Lars

Lehrende
  • Baum, Achim
  • Harden, Lars
  • Schütte, Dagmar
Leistungspunkte

5

Lehr-/Lernkonzept
Workload Dozentengebunden
Std. WorkloadLehrtyp
30Vorlesungen
30Vorlesungen
Workload Dozentenungebunden
Std. WorkloadLehrtyp
30Veranstaltungsvor-/-nachbereitung
60Literaturstudium
Literatur

AGF Fernsehforschung (Hrsg.) (2008). AGF Fernsehzuschauerforschung in Deutschland. Frankfurt am Main.Altendorfer, Otto (2004): Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland. 2 Bänder. Konstanz: UVK.Altmeppen, Klaus-Dieter (Hrsg.) (1996). Ökonomie der Medien und des Mediensystems. Grundlagen, Ergebnisse und Perspektiven medienökonomischer Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Bentele, G., Großkurth, L & Seidenglanz, R. (2007). Profession Pressesprecher 2007. Berlin: Helios Media.Bonfadelli, H. (2002). Medieninhaltsforschung. Konstanz: UVK.Burkart, Roland/Hömberg, Walter (Hrsg.) (2004): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 3., überarb. und erw. Auflage. Wien: Braumüller.DGPuK (Hrsg.) (2008): Kommunikation und Medien in der Gesellschaft. Selbstverständnispapier der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Donsbach, W. (1987). Journalismusforschung in der Bundesrepublik: Offene Fragen trotz „Forschungsboom“. In: Wilke, J (Hrsg.) Zwischenbilanz der Journalistenausbildung. München: Ölschläger.Frey-Vor, G., Siegert, G. & Stiehler, H.-J. (2008). Mediaforschung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. Fröhlich, R. (2005). Berufsrollen und Berufsfelder in Bentele, G., Fröhlich, R., Szyska, P. (Hrsg.) Handbuch der Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Garnham, N. (1994). Capitalism and Communication. Global culture and the economics of information. London: Sage.Herkel, G. (2006). Berufsrolle im Wandel. Menschen machen Medien. Zugriff am 17.9.2009 unter mmm.verdi.de/++skin++print/archiv/2006/09/titelthema_buergerjournalismus/berufsrolle_im_wandel, G. (2008). Wer macht die Medien. München: Verlag Dr. Gabriele Hooffacker.Kepplinger, H. (1989). Künstliche Horizonte. Frankfurt a.M.: Campus.Krallmann, Dieter/Ziemann, Andreas (2001): Grundkurs Kommunikationswissenschaft. München: Fink. Kroeber-Riel, W., Weinberg, P. & Gröppel-Klein, A. (2009). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.Meier, K. (2007). Journalistik. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Meyn, Hermann (1994): Massenmedien in Deutschland.Puppis, Manuel (2007): Einführung in die Medienpolitik. Konstanz: UVK.Russ-Mohl, S. (1992). Am eigenen Schopfe... Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. In: Publizistik, 37, 83-96.Schenk, M. (2007). Medienwirkungsforschung. Tübingen: Mohr Siebeck.Schulz, W. (1976). Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien : Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg: Alber. Schützeichel, Rainer (2004): Soziologische Kommunikationstheorien. Konstanz: UVK.Schweiger, W. (2007). Theorie der Mediennutzung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Shoemaker, P. & Reese, S. (1996). Mediating the Message. Theories of Influence on Mass Media Content. New York: White Plains. Six, Ulrike/Gleich, Uli/Gimmler, Roland (Hrsg.) (2007): Kommunikationspsychologie und Medienpsychologie. Weinheim u.a.: Beltz PVU.Weischenberg, S., Malik, M. & Scholl, A. (2006). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Prüfungsleistung
  • Klausur 2-stündig
  • Hausarbeit
  • Mündliche Prüfung
  • Referat
Unbenotete Prüfungsleistung

Assignment

Bemerkung zur Prüfungsform

Jede der beiden zum Modul gehörenden Vorlesungen wird mit einer einstündigen Klausur abgeschlossen.

Dauer

1 Semester

Angebotsfrequenz

Nur Wintersemester

Lehrsprache

Deutsch

 

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2019 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Zertifikat