Management-Tools: Methoden der empirischen Forschung

Fakultät

Institut für Kommunikationsmanagement

Version

Version 3.0 vom 18.04.2016

Modulkennung

74088361

Modulname (englisch)

Management Tools: Empirical Research Methods

Studiengänge mit diesem Modul

Kommunikation und Management (M.A.)

Niveaustufe

5

Kurzbeschreibung

Kenntnisse in empirischer Forschung sind unerlässlich nicht nur, um eigene empirische Studien valide durchzuführen, sondern auch, um wissenschaftliche Studien angemessen beurteilen zu können. Dieses Modul vermittelt daher sowohl Beurteilungs- als auch Anwenderkompetenzen im Bereich quantitativer und qualitativer Forschung.

Lehrinhalte
  • Inhalte der Vorlesung:
  • 1. Rekurs wissenschaftstheoretischer Grundlagen:Was ist Wissenschaft? Was ist (empirische) Forschung? Was sind Begriffe und Definitionen? Was sind und wie formuliert und operationalisiert man Hypothesen?
  • 2. Quantitative vs. (?) qualitative Forschung
  • 3. Stichprobentheorie und Überblick über verschiedene Verfahren der Stichprobenziehung
  • 4. Anwendungsbereiche von Methoden empirischer Forschung für das Management von Kommunikation: Die Auswahl geeigneter Verfahren zur Bearbeitung aktueller Forschungsfragen
  • 5. Gütekriterien empirischer Forschung
  • 6. Analyse empirischer Daten und Darstellung von Forschungsergebnissen

    Im Rahmen des begleitenden Seminars werden - auch in Abhängigkeit von den Vorkenntnissen der Teilnehmerinnen - einzelne Inhalte vertieft. Dabei kann es sich um die vertiefende Einübung und Reflexion einzelner Methoden oder aber um eine allgemeine wissenschaftstheoretische und methodologische Reflexion (z.B. eine Befassung mit dem Thema "Quantitative vs. (?) qualitative Verfahren" handeln. Auch eine Vertiefung einzelner Auswertungsverfahren mithilfe einschlägiger Auswertungsprogramme - z.B. SPSS - ist möglich.
Lernergebnisse / Kompetenzziele

Wissensverbreiterung
Die Studierenden sind mit den Grundlagen wissenschaftlicher Forschung vertraut. Sie kennen die qualitativen und quantitativen Methoden empirischer Forschung sowie die jeweils angemessenen Verfahren der Datenauswertung.
Wissensvertiefung
Die Studierenden können empirische Studien und empirische Forschungsergebnisse hinsichtlich ihrer Validität und Relevanz beurteilen und in den Kontext ihres Fachs einordnen.
Können - instrumentale Kompetenz
Die Studierenden beherrschen ausgewählte Verfahren und Programme zur Auswertung qualitativer und quantitativer Daten. Sie können empirische Daten (statistisch) aufbereiten und die Ergebnisse empirischer Forschung angemessen grafisch und textlich darstellen.
Können - kommunikative Kompetenz
Die Studierenden können Forschungsprobleme identifizieren und benennen. Sie können einfache und komplexe Forschungsfragen formulieren und reflektieren sowie die Ergebnisse empirischer Forschung angemessen darstellen und ihr Vorgehen im Diskurs begründen.
Können - systemische Kompetenz
Die Studierenden finden für spezifische Forschungsfragen angemessene Lösungen und wägen dabei verschiedene Alternativen auf der Basis wissenschaftstheoretischer und methodischer Kenntnisse ab. Sie sind in der Lage, eigene und fremde Forschungsarbeiten kritisch zu reflektieren.

Lehr-/Lernmethoden

Vorlesung mit Übungseinheiten; vertiefendes Seminar mit Kleingruppenarbeit

Empfohlene Vorkenntnisse

Aufgrund der heterogenen Studierendenstruktur werden keine Kenntnisse zwingend vorausgesetzt. Hilfreich ist aber, wenn sich die Teilnehmer bereits mit den Grundfragen wissenschaftlichen Arbeitens befasst haben.

Modulpromotor

Schütte, Dagmar

Lehrende
  • Schwägerl, Christian
  • Fuhrberg, Reinhold
  • Harden, Lars
  • Schütte, Dagmar
  • Steinkamp, Thomas
Leistungspunkte

5

Literatur

In häufigen Neuauflagen erscheinende Titel werden jeweils in der aktuellsten Version berücksichtigt und in ausreichender Zahl für die Bibliothek angeschafft. Zu einzelnen Themengebieten, die im Rahmen der Vertiefungsseminare behandelt werden (z.B. Gesprächsanalyse), werden jeweils separate Literaturlisten zur Verfügung gestellt, die hier nicht aufgeführt sind.

Atteslander, Peter et al. (2008): Methoden der empirischen Sozialforschung. 12., durchgesehene Auflage. Berlin u.a.: de Gruyter.Baerns, Barbara (Hrsg.) (1995): PR-Erfolgskontrolle. Messen und Bewerten in der Öffentlichkeitsarbeit. Verfahren, Strategien, Beispiele. Frankfurt a. Main. Besson, Nanette Aimée (2003): Strategische PR-Evaluation. Wiesbaden. Bortz, Jürgen/Döring, Nicola (2009): Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. 4. Auflage. Berlin u.a.: Springer. Bosch, Karl (2007): Statistik für Nichtstatistiker. Zufall und Wahrscheinlichkeit. 5., verbesserte Auflage. München: Oldenbourg.Brosius, Felix (2008): SPSS 16 für Dummies. Weinheim: Wiley-VCH-Verlag.Brosius, Hans-Bernd/Koschel, Friederike/Haas, Alexander (2009): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung. 5. Auflage. Wiesbaden: VS.Brüsemeister, Thomas (2008): Qualitative Forschung. Ein Überblick. 2 Auflage. Wiesbaden: VS.Bühl, Achim/Zöfel, Peter (2008): SPSS Version 16: Eine Einführung. München: Pearson Studium.Buttler, Günter/Fickel, Norman (2002): Statistik mit Stichproben. Hamburg: Rowohlt.Daschmann, Gregort/Krause, Birgit (Hrsg.) (2005): Auswahlverfahren in der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem Verlag.Diekmann, Andreas (2008): Empirische Sozialforschung. 19. Auflage. Hamburg.Flick, Uwe (2005): Qualitative Sozialforschung. 3. Auflage. Reinbek: Rowohlt. Früh, Werner (1998): Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis. 4., überarbeitete Auflage. Konstanz: UVK Medien.Häder, Michael (2006): Empirische Sozialforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Jackob, Nikolaus/Schoen, Harald/Zerback, Thomas (Hrsg.) (2009): Sozialforschung im Internet. Methdologie und Praxis der Online-Befragung. Wiesbaden: VS.Kaczmirek, Lars (2009): Human-Survey Interaction. Usability and Nonresponse in Online Surveys. Köln: Herbert von Halem Verlag.Keyton, Joann (2006): Communication Research. Asking Questions, Finding Answers. 2. Auflage. Boston u.a.: McGraw Hill.Krämer, Walter (2010): Statistik verstehen. Eine Gebrauchsanweisung. München u.a.: Piper. [Erste Auflage: 1992; 3., überarbeitete Auflage 1998].Kromrey, Helmut (2009): Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der Datenerhebung und Datenauswertung. 12., überarb. und ergänzte Auflage. Stuttgart: Lucius & Lucius.Küchenhoff, Helmut et al. (2006): Statistik für Kommunikationswissenschaftler. 2. Auflage. Konstanz: UVK. Kühl, Stefan/Strodtholz, Petra (Hrsg.) (2002): Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt. Lamnek, Siegfried (2005): Qualitative Sozialforschung. 4., vollständig überarbeitete Auflage. München: Beltz PVU. Matthes, Jörg/Wirth, Werner/Daschmann, Gregor (2008): Die Brücke zwischen Theorie und Empirie: Operationalisierung, Messung und Validierung in der Kommunikationswissenschaft. Möhring, Wiebke/Schlütz, Daniela (2010): Die Befragung in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung. 2. Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag. Noelle-Neumann, Elisabeth/Petersen, Thomas (2000): Alle, nicht jeder. Einführung in die Methoden der Demoskopie. 3. Auflage. München: dtv.Philips, John L. (1997): Statistisch gesehen. Grundlegende Ideen der Statistik leicht erklärt. Basel u.a.: Birkhäuser.Proner, Hanna (2011): Ist keine Antwort auch eine Antwort? Die Teilnahme an politischen Umfragen. Wiesbaden: VS. Przyborski, Aglaja/Wohlrab-Sahr, Monika (2009): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 2., korrigierte Auflage. München u.a.: Oldenbourg.Raupp, Juliana (2007): Politische Meinungsforschung. Die Ver

Prüfungsleistung
  • Klausur 2-stündig
  • Referat
Prüfungsanforderungen

Als Prüfungsleistung sind eine Klausur (2-stündig) sowie ein Referat im Rahmen des Vertiefungsseminars vorgesehen.

Dauer

1 Semester

Angebotsfrequenz

Wintersemester und Sommersemester

Lehrsprache

Deutsch

 

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2019 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Zertifikat