Ökotoxikologie



Version

Version 7.0 vom 12.03.2018

Modulkennung

44M0292

Modulname (englisch)

Ecotoxicology

Studiengänge mit diesem Modul
  • Agrar- und Lebensmittelwirtschaft (M.Sc.)
  • Boden, Gewässer, Altlasten (M.Sc.)
Modulgruppe

Profilmodul

Niveaustufe

4

Kurzbeschreibung

Das Modul führt in die Bewertung der Umweltgefährlichkeit von Stoffen ein. Dies erfordert Kenntnisse über Toxikologie und toxikologische Testverfahren sowie Kenntnisse über das Umweltverhalten und die Bioverfügbarkeit von Stoffen. Für die Risikoabschätzung und -bewertung ist es notwendig, den gesetzlich und politisch vorgegeben Verfahren zu entsprechen.

Lehrinhalte
  1. Gesetze zum Schutz vor gefährlichen Stoffen
  2. Umweltchemie - Quellen und Senken - Verteilungskoeffizienten - Modellierung des Umweltverhaltens von Stoffen
  3. Toxikologie - Fremdstoffmetabolismus - Toxizitätsmechanismen - Toxikologische Kenngrößen und Testverfahren
  4. Ökotoxikologische Risikoabschätzung - Bioverfügbarkeit und Bioakkumulation - Risikoquotient, PEC und PNEC - Ökotoxikologische Kenngrößen und Testverfahren
  5. Aktuelle Forschungsthemen der Ökotoxikologie - Toxizität von Stoffgemischen - Ökotoxikologische Marker und Indikatoren zur Standortbeurteilung - Life Cycle Analysis...
Lernergebnisse / Kompetenzziele

Wissensverbreiterung
Die Studierenden kennen die Prüf- und Regelungsverfahren im Zusammenhang mit dem Inverkehrbringen neuer Stoffe, kennen die gängigen Test- und Bewertungsmethoden zur Beurteilung der Gefährlichkeit von Stoffen und Umweltbelastungen, haben einen Überblick über die aktuellen Tendenzen der Ökotoxikologie als Wissenschaft
Wissensvertiefung
Die Studierenden können Stoffinformationen in Hinblick auf das sich ergebende Risikopotential interpretieren und gewichten.
Können - instrumentale Kompetenz
Die Studierenden können den Einsatz ökotoxikologischer Tests planen und die Ergebnisse auswerten. Sie kennen Verfahren und Parameter zur ökotoxikologischen Standortbeurteilung und können ihren Einsatz planen.
Können - kommunikative Kompetenz
Die Studierenden können ökotoxikologische Gefahrenbewertungen entwickeln, kritisch interpretieren und sachbezogen darstellen. Sie sind in der Lage, englischsprachige wissenschaftliche Literatur zu verarbeiten.
Können - systemische Kompetenz
Die Studierenden können im ökotoxikologischen Kontext Hypothesen aufstellen und Fragestellungen formulieren.

Lehr-/Lernmethoden

Vorlesung; Übungen im Labor und am PC

Empfohlene Vorkenntnisse

Grundkenntnisse in Chemie, Physik, Biologie, Ökologie, Bodenkunde

Modulpromotor

Meuser, Helmut

Leistungspunkte

5

Lehr-/Lehrkonzept
Workload Dozentengebunden
Std. WorkloadLehrtyp
12Vorlesungen
8Labore
4Übungen
6Seminare
Workload Dozentenungebunden
Std. WorkloadLehrtyp
25Veranstaltungsvor-/-nachbereitung
30Referate
20Literaturstudium
25Prüfungsvorbereitung
20Hausarbeiten
Literatur

Fent, K. (2007): Ökotoxikologie, 3. Aufl. Stuttgart: ThiemeTrapp, S. & Matthies, M. (1996): Dynamik von Schadstoffen – Umweltmodellierung mit CEMOS, Berlin: SpringerPenningroth, S. (2010): Essentials of toxic chemical risk : science and society, Boca Raton, Fla. [u.a.] : CRC Press.

Prüfungsleistung
  • Mündliche Prüfung
  • Referat
  • Experimentelle Arbeit
Bemerkung zur Prüfungsform

Standardprüfungsleistung: mündliche Prüfung(alternative Prüfungsform ggf. vom Prüfer auszuwählen und bei Veranstaltungsbeginn bekannt zu geben)

Dauer

1 Semester

Angebotsfrequenz

Nur Wintersemester

Lehrsprache

Deutsch

 



Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2018 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Zertifikat