Pathologie und Differenzialdiagnose: Anwendung und Reflexion



Version

Version 5.0 vom 16.04.2015

Modulkennung

22M0709

Modulname (englisch)

Pathology and Differential Diagnosis: Practice and Reflection

Studiengänge mit diesem Modul

Manuelle Therapie (OMT) (M.Sc.)

Niveaustufe

5

Kurzbeschreibung

Das Modul beinhaltet die therapeutische Diagnostik mittels medizinischer differenzialdiagnostischer Verfahren. Das Erkennen von Pathologien, während des physio- und manualtherapeutischen Assessments und der Behandlung anhand von Red und Yellow Flags steht im Fokus des Lehrplans. Spezifische Untersuchungsalgorithmen und Testverfahren werden praktisch geübt und dienen darüber hinaus der therapeutischen Reflexion und Behandlungsplanung. Neben den muskuloskelettalen Pathologien, werden neuromuskuloskelettale Erkrankungen durch eine besondere Befunderhebung identifiziert.

Lehrinhalte
  • Block 1: Medizinische Differenzialdiagnose
  • Pathologien von neuromuskuloskelettalen Dysfunktionen und Schmerzen
  • Klinische diagnostische Tests und ihre Anwendungen
  • Fallbeispiele

    Block 2: Yellow und Red Flags
  • Übersicht über die wichtigsten Yellow und Red Flags und damit zusammenhängende Managementstrategien in Bezug auf lumbale und zervikale Syndrome
  • Fallbeispiele und Managementstrategien

    Block 3: Diagnosen und Differenzierungstests schwerwiegender Pathologien
  • Neuromuskuloskelettale Differenzierungstests aller Körperregionen zur Diagnostik verborgener Pathologien

    Die Lehrinhalte entsprechen im Übrigen den Vorgaben zur Erlangung der Voraussetzung einer eingeschränkten Heilpraktikererlaubnis im Bereich Physiotherapie (sog. „sektoraler Heilpraktiker“). Der Fokus dieses Moduls liegt hierbei v. a. auf der Vermittlung von praktischen Kompetenzen zur Indikationsstellung für physiotherapeutische Maßnahmen und dem Risikoscreening zur Gefahrenabwehr inklusive der Kenntnis der möglichen Therapiealternativen, Nebenwirkungen und Komplikationen, multiprofessioneller Behandlung und der Maßnahmen zur Integration in die Gesellschaft. Die Fähigkeit zur Interpretation von Fremdbefunden sowie zur Erkennung von Krankheitsbildern, die nicht von einer Heilpraktikerin bzw. einem Heilpraktiker mit der Erlaubnis beschränkt auf das Gebiet der Physiotherapie behandelt werden dürfen, soll im Sinne der Abwehr von Gefahren für die Patienten beherrscht werden, ebenso wie die notwendigen Schritte zur Gefahrenabwehr.

    Selbststudium:Das Selbststudium zu diesem Modul fordert von den Studierenden das Lesen und Bearbeiten von Literatur zum Fachgebiet der Pathologie und Differenzialdiagnostik sowie deren klinische Anwendung. Zur klinischen Reflexion erstellen die Studierenden in ihrem Arbeitsumfeld mehrere Präsentationen anonymisierter Patientenbeispiele und setzen sich dabei mit der medizinischen Differenzialdiagnose, Yellow und Red Flags auseinander. In Gruppendiskussionen werden die Präsentationen kritisch hinterfragt und aufgearbeitet. Anhand einer Patientenvorstellung werden die klinischen Muster mit den Studierenden besprochen und evaluiert. Zudem beinhaltet das Selbststudium die Vorbereitung von Referaten und praktischen Demonstrationen in Gruppenarbeit.

    ---

    IFOMPT-Kriterien:A1, 2;D3, 5, 6, 8;K1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9;S1, 2, 3, 4, 5, 6
Lernergebnisse / Kompetenzziele

Wissensverbreiterung
Die Studierenden verfügen über vertiefte und erweiterte Kenntnisse bezüglich der wichtigsten Pathologien, die sich hinter einer neuromuskuloskelettalen Funktionsstörung verbergen können und können diese anhand klinischer Muster erkennen. Sie sind in der Lage, die wichtigsten „Yellow Flags“ und „Red Flags“ des neuromuskuloskelettalen Systems klinisch zu interpretieren und haben vertiefte Kenntnisse, diese durch spezifische Muskel-, Nerven- und Gelenktests sowie entsprechende Befragungen zu identifizieren.
Wissensvertiefung
Die Studierenden verfügen über das Wissen, Pathologien und Kontraindikationen bei neuromuskuloskelettalen Funktionsstörungen in der Klinik zu interpretieren, was wiederum die Grundlage dafür bildet, eigene Lösungsstrategien und Forschungsprojekte zu entwickeln. Dabei wird das Ziel verfolgt, neue klinische differenzialdiagnostische Tests zur Differenzierung von Funktionsstörungen in der täglichen Praxis zu entwickeln.
Können - instrumentale Kompetenz
Die Studierenden haben erweiterte Fähigkeiten im Bereich spezifischer Muskel-, Nerven- und Gelenktests zur Identifizierung von „Yellow Flags“ und „Red Flags“. Sie führen klinische diagnostische Tests des neuromuskuloskelettalen Systems durch, um Kontraindikationen zu erkennen oder auszuschließen. Die Studierenden sind in der Lage die erlernten und entwickelten Tests praktisch anzuwenden und in der Praxis einzusetzen.
Können - kommunikative Kompetenz
Die Studierenden führen diagnostische Differenzierungstests und Befragungen durch und nutzen ihre kommunikativen Fähigkeiten, um im Gespräch mit dem individuellen Patienten entscheidende Informationen schnell zu erfassen und diese in ihr Clinical Reasoning einzubauen. Dabei befragen sie die Patienten systematisch und wissenschaftlich fundiert, um effektiv und effizient zu einer physiotherapeutischen Diagnose zu gelangen. Sie besprechen klinische Fälle im Team, um gemeinsam eine Befundungsstrategie zu entwickeln. Sie kommunizieren mit anderen Berufsgruppen oder verweisen an diese, um eine optimale Therapie für den Patienten zu finden. Im Falle der Identifikation von Kontraindikationen verweisen die Studierenden den Patienten für weitere diagnostische Zwecke an einen Facharzt und begründen dieses gegenüber Patient und Arzt.
Können - systemische Kompetenz
Die Studierenden integrieren ihr Wissen über Pathologien und Kontraindikationen in die Befunderhebung und Differenzierung von neuromuskuloskelettalen Funktionsstörungen. In unbekannten Situationen sind sie in der Lage, sich selbstständig forschungsbasiertes Wissen über Pathologien und Differenzierungstests zu suchen und anzueignen.

Lehr-/Lernmethoden

Vorlesungen, Praktische Demonstrationen, Übungen und Fallstudien

Empfohlene Vorkenntnisse

Pathologie und Differenzialdiagnose: Theorie

Modulpromotor

Zalpour, Christoff

Lehrende
  • von Piekartz, Harry
  • Zalpour, Christoff
  • Peter Glatthaar
Leistungspunkte

5

Lehr-/Lehrkonzept
Workload Dozentengebunden
Std. WorkloadLehrtyp
20Vorlesungen
10Übungen
Workload Dozentenungebunden
Std. WorkloadLehrtyp
20Literaturstudium
50Kleingruppen
50Prüfungsvorbereitung
Literatur
  • Boissonault W (1995): Examination in Physical Therapy Practice. Screening for Medical Diseases, 2nd ed. Churchill Livingstone.
  • Boyling JD, Jull G (2004): Grieve’s Modern Manual Therapy – The Vertebral Column. Elsevier--Churchill Livingstone, Edinburgh.
  • WG Boissonault (Ed) (2010): Primary Care for the Physical Therapist: Examination and Triage, Churchill Livingstone/ Elsevier.
  • Goodmann C, Snyder T (2013): Differential Diagnosis for Physical Therapists, Screening for Saunders/Elsevier, St Louis.
Prüfungsleistung
  • Praktische Prüfung
  • Fallstudie
Bemerkung zur Prüfungsform

Die praktische Prüfung, die die Prüfungsleistung des Moduls darstellt, findet anhand eines fiktiven praktischen Patientenbeispiels statt. Die Aufgabe des Prüflings besteht darin, die Yellow Flags und Red Flags des jeweiligen Erkrankungsbildes zu nennen und erläutern zu können. Vor diesem Hintergrund wählt der Prüfling aus seiner Sicht relevante klinische diagnostische Tests für den fiktiven Patienten aus und demonstriert diese praktisch an einem Probanden.

Dauer

1 Semester

Angebotsfrequenz

Nur Wintersemester

Lehrsprache

Deutsch

 



Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2019 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Zertifikat