Qualitative und Quantitative Forschungsmethodik für Therapiefachberufe-Ergotherapie

Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Version

Version 7.0 vom 23.10.2017

Modulkennung

22B1090

Modulname (englisch)

Qualitative and Quantitative Research Methodology-Occupational Therapy

Studiengänge mit diesem Modul

Ergotherapie, Physiotherapie (dual) (B.Sc.)

Niveaustufe

3

Kurzbeschreibung

Aufbauend auf das Modul „Einführung in die empirische Forschung für Therapiefachberufe - Ergotherapie“ werden in diesem Modul Kenntnisse und Methoden der quantitativen und qualitativen Forschung vermittelt. Insbesondere für das Verständnis und die Anwendung im Bereich der Effektivitätsforschung von Therapiemaßnahmen sind Kenntnisse und Methodenkompetenz im Bereich der quantitativen Forschungsmethodik für Therapeuten bedeutend. Entsprechend explorativer und phänomenologischer Fragestellungen sind Kenntnisse und Methodenkompetenz im Bereich der qualitativen Forschungsmethodik für Therapeuten erforderlich.In diesem Modul erwerben die Studierenden ein kritisches Verständnis der wichtigsten Theorien, Prinzipien und Methoden der empirischen Forschung. Sie lernen quantitative und qualitative Untersuchungsinstrumente sowie statistische und inhaltsanalytische, hermeneutische Auswertungsverfahren kennen und anwenden u.a. unter Anwendung einschlägiger Software wie EXCEL oder SPSS.. Sie identifizieren therapiewissenschaftliche Forschungsbedarfe aus der beruflichen Praxis, die ein quantitatives oder qualitatives Untersuchungsdesign fordern.

Lehrinhalte

1. Quantitative Forschungsmethodik
1.1 wissenschaftstheoretischer Bezugsrahmen
1.2 Deskriptive Statistik
1.2.1 Univariate Statistik
1.2.2 Bivariate Statistik
1.3 Induktive Statistik
1.3.1 Grundlagen der induktiven Statistik
1.3.2 Statistisches Testen zur Hypothesenüberprüfunga. Parametrische Testverfahrenb. Nicht-parametrische Testverfahren
1.4 Messinstrumente
1.4.1 Grundlagen
1.4.2 Gütekriteriena. Validitätb. Reliabilität
1.5 Beurteilung wissenschaftlicher Publikationen hinsichtlich der Qualität ihrer wissenschaftlichen Methodik (berufsgruppenspezifisch) in Form des Journal Clubs

2. Qualitative Forschungsmethodik
2.1 Qualitative Datenerhebung-Grundlagen
2.1.1 Nutzung qualitativer Forschung als Hypothesen generierendes Verfahren
2.1.2 Gütekriterien qualitativer Forschung
2.1.3 Wissenschaftstheoretische Positionen
2.1.4 Besondere Formen qualitativer Forschunga. Feldforschungb. Aktionsforschungc. Biographieforschungd. Grounded Theory
2.2 Qualitative Datenerhebungsmethoden
2.2.1 Teilnehmende/ nicht-teilnehmende Forschung
2.2.2 Qualitative Befragung und Beobachtung
2.2.3 Interview
2.2.4 Delphi-Methode
2.2.5 Narrative, Lebensgeschichten-Studien, Biographieforschung
2.2.6 Einzelfallstudien
2.2.7 Fokusgruppen
2.2.8 Diskussionsgruppen
2.2.9 Mixed Methods als Forschungsansatz therapiewissenschaftlicher Fragestellungen

3. Studiendesign Seminar berufsgruppenspezifisch

3.1 Entwicklung einer Forschungsfragestellung
3.2 Auswahl und Begründung der geplanten Forschungsmethodik
3.3 Verfassen eines Forschungsprotokolls

Lernergebnisse / Kompetenzziele

Wissensverbreiterung
Die Studierenden kennen die Grundlagen, Methoden und Anwendungsbereiche statistischer Verfahren.
Die Studierenden kennen die Grundbegriffe qualitativer empirischer Forschung und können sie, bezogen auf ein qualitatives Vorgehen, angemessen einsetzen.
Wissensvertiefung
Die Studierenden vertiefen ihr Wissen zu quantitativer Sozialforschung. Sie kennen Anwendungsmöglichkeiten, Gütekriterien und Methoden quantitativer Forschung.
Sie haben ein vertieftes Wissen zu den wichtigsten qualitativen Erhebungs- und Auswertungsinstrumenten. Sie kennen Anwendungsmöglichkeiten, Gütekriterien und Methoden qualitativer Forschung.
Basierend auf den theoretischen Kenntnissen wählen die Studierenden die passende Forschungsmethode für eine Fragestellung im therapeutischen Kontext aus.
Können - instrumentale Kompetenz
Die Studierenden benutzen quantitative Methoden zur Bearbeitung einer Forschungsfrage. Sie entwerfen ein Forschungsdesign und wenden quantitative Datenerhebungs-, Analyse- und –Auswertungsmethoden an. Sie nutzen computerbasierte Statistikprogramme, um Daten zu erfassen, auszuwerten und darzustellen.
Die Studierenden nutzen qualitative Methoden zur Hypothesengenerierung.
Sie sind in der Lage, selbstständig eine kleine qualitative Untersuchung durchzuführen und dabei diese Instrumente anzuwenden (insbesondere qualitative Interviews).
Können - kommunikative Kompetenz
Die Studierenden beurteilen systematisch Studien und legen das Beurteilungsergebnis dar. Sie können das Design von Forschungsvorhaben und deren Analysestrategien begründen.
Können - systemische Kompetenz
Die Studierenden beurteilen Forschungsergebnisse kritisch. Sie beurteilen die Passung von Problemstellung, Forschungsfrage und ausgewählten Methoden der Datenerhebung. Sie beachten rechtliche und ethische Aspekte in der Entwicklung von Forschungsdesigns.

Lehr-/Lernmethoden

- Vorlesungen- Seminare- Gruppenarbeit- Übungen- Computergestützte Übungen- Selbststudium

Empfohlene Vorkenntnisse

Einführung in die empirische Forschung für Therapiefachberufe-Ergotherapie, Prozesssteuerung/Evaluation/Dokumentation-Ergotherapie

Modulpromotor

Hansen, Hilke

Lehrende
  • Fischer, Andreas
  • Hansen, Hilke
  • Ballenberger, Nikolaus
Leistungspunkte

10

Lehr-/Lernkonzept
Workload Dozentengebunden
Std. WorkloadLehrtyp
60Vorlesungen
30Übungen
30Seminare
Workload Dozentenungebunden
Std. WorkloadLehrtyp
60Veranstaltungsvor-/-nachbereitung
60Kleingruppen
60Prüfungsvorbereitung
Literatur

Allgemein:Bortz, Jürgen & Döring, Nicola (2006): Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. 4. Aufl. Heidelberg: Springer

Friedrichs, J. (1998): Methoden empirischer Sozialforschung. 15. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag

Kromrey, H. (2002): Empirische Sozialforschung. Opladen: Leske & Budrich

LoBiondo-Wood, G./Haber, J. (2004): Pflegeforschung. Methoden, Bewertung, Anwendung. 2. Auflage. München: Elsevier

Wittneben, K. (Hrsg.) (1998): Forschungsansätze für das Berufsfeld Pflege. Stuttgart: Thieme

Quantitative Forschungsmethodik:Ostermann, R., Wolf-Ostermann, K. (2005) Statistik in Sozialer Arbeit und Pflege. München, OldenbourgRaithel, J. (2006): Quantitative Forschung. Ein Praxisbuch. Wiesbaden: VS

Qualitative Forschungsmethodik:Flick, Uwe, Kardoff, Ernst von, Keupp, Heiner, Rosenstiel, Lutz von & Wolff, Stephan (Hrsg.) (1991): Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: PVU

Froschauer, Ulrike & Lueger, Manfred (1992): Das qualitative Interview..Wien: WUV-Universitätsverlag

Gläser, Jochen & Laudel, Grit (2009): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. 3. Aufl. Wiesbaden: VS

Jahoda, Marie, Lazarsfeld, Paul, F. & Zeisel, Hans (1975): Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein sozigraphischer Versuch. Edition Suhrkamp

Lamnek, Siegfried (2005): Qualitative Sozialforschung. Band 1 (Methodologie) und 2 (Methoden und Techniken). 4. Aufl. Weinheim: Psychologie Verlagsunion

Leithäuser, Thomas & Volmerg, Birgit (1988): Psychoanalyse in der Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag

Mayring, Philipp (1993): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10. Aufl. Weinheim: Beltz.Schaeffer, D./Müller-Mundt, G. (2002) (Hrsg.): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern: Hans Huber

Prüfungsleistung

Klausur 3-stündig und Hausarbeit

Unbenotete Prüfungsleistung

Präsentation

Dauer

1 Semester

Angebotsfrequenz

Nur Sommersemester

Lehrsprache

Deutsch

 

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2019 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Zertifikat