Schlüsselqualifikationen für das Berufsfeld Pflege

Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Version

Version 11.0 vom 09.08.2017

Modulkennung

22B0637

Modulname (englisch)

Key Qualifications in Nursing

Studiengänge mit diesem Modul

Pflege (dual) - WiSo (B.Sc.)

Niveaustufe

1

Lehrinhalte
  1. Schlüsselqualifikationen und deren Bedeutung im Studien- und Arbeitskontext
  2. Grundlagen: wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben

    2.1 Informationskompetenz, Literaturrecherche in wissenschaftlichen Datenbanken
    2.2 Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten und formale Aspekte
    2.3 Aufbau, Arbeitsschritte und Methodik
    2.4 Ergebnispräsentation
  3. Grundlagen der interpersonellen Kommunikation
    3.1 Kriterien der Wahrnehmung
    3.2 Bedeutung verbale – nonverbale Kommunikation
    3.3 Ausgewählte Teilaspekte
  4. Grundlagen des Selbstmanagement
    4.1 Selbstorganisation und Selbstverantwortung
    4.2 Motivation
    4.3 Umgang mit Stress
    4.4 Das Lernen / Methodik geistigen Arbeitens
Lernergebnisse / Kompetenzziele

Wissensverbreiterung
Die Studierenden, die dieses Modul erfolgreich studiert haben, verfügen über kommunikative Schlüsselkompetenzen, die für Arbeitsprozesse in Studium und Beruf notwendig sind.

Die Studierenden, die dieses Modul erfolgreich studiert haben, können Informationen für wissenschaftliche Arbeiten in angemessener Zeit und angemessener Tiefe aus Bibliotheken, wissenschaftlichen Datenbanken und dem Internet zusammentragen.

Die Studierenden, die dieses Modul erfolgreich studiert haben, verfügen über Basiskenntnisse und -erfahrungen zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten und der zielgruppengerichteten Präsentation der Ergebnisse.

Die Studierenden, die dieses Modul erfolgreich studiert haben, sind in der Lage, bestimmte Gesprächssituationen zu analysieren und Entscheidungen für eine zielgerichtete Kommunikation zu treffen.

Die Studierenden, die dieses Modul erfolgreich studiert haben, haben ihre personale Kompetenz insbesondere in den Schwerpunkten:
Selbstorganisation/ Selbstverantwortung/ Selbstmotivation und Umgang mit Stress vertieft.

Wissensvertiefung
Die Studierenden, die dieses Modul erfolgreich studiert haben, können die Kenntnisse aus den Grundlagen der Kommunikation und des Selbstmanagements umsetzen und in Feedbackrunden, Übungen und Eigenarbeit konstruktiv anwenden.


Können - instrumentale Kompetenz

Können - kommunikative Kompetenz

Können - systemische Kompetenz

Lehr-/Lernmethoden

Seminar, Übungen/Trainings, Fallbeispiel, Rollenspiele, videounterstützte Übungen, Kleingruppenarbeit, Selbststudium, E-Learning

Das Lernkonzept besteht darin, den Kompetenzraum – Soziale Kompetenz, Personale Kompetenz und Methodenkompetenz – weiterzuentwickeln.Die Aktivität der Studierenden steht im Mittelpunkt handlungsorientierter Seminararbeit und Projektarbeit. Sie lernen Informationen zu beschaffen, zu bewerten, kreativ mit ihnen umzugehen und in Handlungen umzusetzen sowie den Prozess kritisch zu reflektieren.

Empfohlene Vorkenntnisse

Keine

Modulpromotor

Brouer, Jann

Lehrende
  • Brouer, Jann
  • Ruschmeyer, Jutta
Leistungspunkte

5

Lehr-/Lernkonzept
Workload Dozentengebunden
Std. WorkloadLehrtyp
10betreute Kleingruppen
10Seminare
10Übungen
Workload Dozentenungebunden
Std. WorkloadLehrtyp
34Veranstaltungsvor-/-nachbereitung
22Prüfungsvorbereitung
26Lernort Pflegepraxis
38Übungsort Pflegeprx.
Literatur

Schlüsselqualifikationen allgemeinKnauf, H. (2003): Schlüsselqualifikationen praktisch. Bielefeld

Lang, R. W. (2000): Schlüsselqualifikationen. Handlungs- und Methodenkompetenz, Personale und Soziale Kompetenz. München. Beck

Müller, M. (2003): Trainingsprogramm Schlüsselqualifikationen. Frankfurt/Main. Eichborn Verlag

Kommunikationstheorie und -training Birker, K. (2000): Betriebliche Kommunikation. Praktische Betriebswirtschaft. Berlin. Cornelsen Girardet

Schulz von Thun, F. (2005): Miteinander reden. Bd. 1-3. Hamburg. Rowohlt VerlagWatzlawick, P. u. a. (1985): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen. Paradoxien. 7. Auflage. Bern

Wissenschaftliches ArbeitenFrank, N. u. Stary, J. (2006): Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. 12. Auflage. Paderborn, Schöningh

Kruse, O. (2007) keine Angst vorm leeren Blatt. 12. Auflage. Frankfurt. Campus

Stickel-Wolf, C. u. Wolf, J. (2006): Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken. 4. Auflage. Wiesbaden. Gabler

Theisen, M. R. (2008): Wissenschaftliches Arbeiten: Technik – Methodik – Form. 14. Auflage. Vahlen

SelbstmanagementGoleman, D. (1999): EQ 2. Der Erfolgsquotient. Carl Hanser Verlag

Hartmann, M. (2005): Kompetent und erfolgreich im Beruf. Wichtige Schlüsselqualifikationen, die jeder braucht. Weinheim. Beltz Verlag

Heister, W. (2009): Studieren mit Erfolg: Effizientes Lernen und Selbstmanagement: in Bachelor-, Master- und Diplomstudiengängen. Schäffer-Poeschel Verlag

Kehr, H. M. (2008): Authentisches Selbstmanagement: Übungen zur Steigerung von Motivation und Willensstärke. Beltz Verlag

Storch, M. (2007): Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM). Bern. Huber Verlag

Unbenotete Prüfungsleistung
  • Hausarbeit
  • Klausur 1-stündig
  • Referat
  • Präsentation
Dauer

1 Semester

Angebotsfrequenz

Nur Wintersemester

Lehrsprache

Deutsch

 

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2019 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Zertifikat