KOMOBARKooperationspartner

Kooperationspartner

Für KOMOBAR ist es besonders wichtig, dass die Akteure aller relevanten Prozesse auch als Kooperationspartner in das Vorhaben eingebunden werden – von den Wertschöpfungsprozessen über die Geschäftsprozesse, den Informationsfluss bis hin zu den operativen Prozessen (Produktion, Materialfluss, Lager, Handhabung). Der Anspruch von KOMOBAR, die relevanten Prozesse ganzheitlich zu erfassen und zu berücksichtigen, spiegelt sich daher auch in der Ansprache und dem Engagement der ausgewählten Kooperationspartner wider.

Alle Kooperationspartner sind direkt oder über den Prototypentest an der Installation einer Modellregion beteiligt.

Nachfolgend werden die Unternehmen kurz vorgestellt.

Die Lohnunternehmen Kreyenhagen und Dettmer Agrar-Service GmbH sind moderne Lohnunternehmen, die die ganze Bandbreite landwirtschaftlicher Feldarbeiten abdecken. Die Arbeitsschwerpunkte liegen in der Getreide- und Maisernte, sowie in der Kartoffeltechnik. Darüber hinaus werden auch Transportarbeiten übernommen. Die Lohnunternehmen unterstützen KOMOBAR als Anwender der im Projekt entwickelten Lösungen.

Nacherntetechnik für Getreide und Mais ist das Tätigkeitssegment, auf das sich die Riela GmbH spezialisiert hat. Für Getreide-, Mais-, Raps-, Sonnenblumen- und Hülsenfrüchteverarbeitung vertreibt die Firma u.a. Aspirateure, fahrbare und stationäre Trocknungsanlagen, Förderbänder, Trogkettenförderer, Elevatoren, Stahlrundsilos, Lagereinrichtungen, Kühlgeräte, Mahl- und Mischanlagen für Futtermittel. RIELA wurde 1972 durch den Kaufmann Karl-Heinz Knoop gegründet.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG entstand im Oktober 2004 durch einen Zusammenschluss
der Raiffeisen Central-Genossenschaft Nordwest eG in Münster und der Raiffeisen Hauptgenossenschaft Nord AG in Hannover. Seit dieser Fusion ist die AGRAVIS Raiffeisen AG als eine von insgesamt sechs landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaften in Deutschland als zentrale Einrichtung in den Regionen Westfalen-Lippe, Niedersachsen, Bremen, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt vertreten. Der Hauptsitz ist in Münster und in Hannover.

Die Firma Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG ist Marktführer im Bereich der Kartoffeltechnik. Das Produktangebot reicht in diesem Segment vom Separieren, Legen, Pflegen, Ernten bis zum Lagern. Für KOMOBAR ist die Fa. Grimme ein wichtiger Partner, da Grimme als Maschinenhersteller im Bereich der Kartoffeltechnik den gesamten Prozess abdeckt.

Die AGROCOM GmbH & Co. Agrarsysteme KG ist ein führender Hersteller von Informationssystemen rund um Feld, Stall und Büro. Das Produktangebot von AGROCOM hat einen starken Bezug zu den Zielen von KOMOBAR. Das Unternehmen AGROCOM gehört zur CLAAS Gruppe. Durch die eigene Geschäftsausrichtung und durch den Zugang zu dem kompletten Produktangebot der CLAAS Gruppe ist AGROCOM ein besonders wichtiger Partner für KOMOBAR.

Beka Engineering entwickelt Logistiksysteme für die Intralogistik mit Anbindung an verschiedene ERP-Systeme. Kunden finden sich u.a. im Bereich der Ernährungsindustrie.

Die DIS Informationssysteme GmbH ist ein IT Softwarehaus mit Sitz in Osnabrück, das u. a. Systemlösungen und Notfallsysteme für die Logistik der Holzernte entwickelt. Sie haben sich dabei auf Entwicklungen zur Verbindung von mobilen Endgeräten und moderner Leitstellentechnik spezialisiert.

Die SCHULZ Systemtechnik GmbH, Visbeck, ist ein führender Entwickler von Investitionsgütern der agrarischen Ernährungswirtschaft. Das bereits seit 1996 nach ISO 9001 zertifizierte Unternehmen betreut mittlerweile Kunden in über dreißig Ländern auf allen Kontinenten. SCHULZ Systemtechnik zeichnet sich durch Vielseitigkeit aus. Ihre Kompetenzen finden sich in den Bereichen Agrartechnik, Automatisierungs- und Prozessleittechnik, Elektromaschinenbau und Leistungselektronik, Ex-Anlagen und Armaturentechnik, Gebäude- und Lichttechnik, Informationstechnologie, Schaltanlagenbau und Neue Energien. SCHULZ kann bezüglich der zur Zeit in der Agrarwirtschaft eingesetzten Steuerungs-Systeme informativ sehr wertvolle Beiträge im beantragten Projekt leisten und ist stark daran interessiert, an innovativen Entwicklungen für zukünftige vorteilhafte Lösungen im Bereich der Kommunikations- und Steuerungssysteme für Ihre Kunden in der Agrarwirtschaft beteiligt zu sein, um sich selbst damit auch Wettbewerbsvorteile generieren zu können.

Das Kompetenzzentrum COALA (competence of applied agricultural enginieering) der Hochschule Osnabrück ist eine interdisziplinär besetzte Plattform innerhalb der Hochschule. Motiviert durch eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit in Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit der Landmaschinenindustrie, wurde COALA im Jahr 2007 konzipiert und gegründet. Dementsprechend versteht sich COALA als Gesprächspartner der Landmaschinenindustrie für individuelle Lösungen und Forschungsansätze. Verschiedenste Labore aus unterschiedlichen Disziplinen (Maschinenbau Elektrotechnik, Informatik u. Agrarwissenschaften) sind aktiv in das Kompetenzzentrum COALA eingebunden. Durch den Kooperationspartner COALA kann KOMOBAR auf das bestehende Netzwerk (intern / extern) und auf Ressourcen außerhalb der Labore der Antragsstellen unkompliziert zugreifen.

Die Regionale Innovationsstrategie Weser-Ems e.V. wurde Mitte der 1990er Jahre entwickelt und seitdem konsequent fortgeschrieben. Heute ist RIS eine Public Private Partnership-Organisation, die von kommunalen Gebietskörperschaften ebenso wie von der Wirtschaft und Wissenschaft aus Weser-Ems getragen wird. Derzeit werden in fünf Schwerpunktfeldern Kompetenzzentren durch RIS gefördert:

  • Niedersächsisches Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft (NieKE),
  • 3N - Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe,
  • Kompetenzzentrum für Verkehr und Logistik LOGIS.NET,
  • Kompetenzzentrum Gesundheitswirtschaft (GewiNet),
  • Kompetenzzentrum Zukünftige Energieversorgung (RIS-Energie).

Die genannten Kompetenzzentren bringen einerseits ihre spezifischen fachlichen Erfahrungen aus der Region in das Forschungsvorhaben ein. Andererseits leisten sie eine wertvolle Hilfestellung bei der Informations- und Datenbeschaffung bei repräsentativen Betrieben sowie weiteren Beteiligten in der Agrarwirtschaft, mit denen sie in thematischen Netzwerken bereits zusammenarbeiten.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land GmbH (WIGOS) unterstützt KOMOBAR in der Anbahnung von Kooperation und der Vernetzung mit KMU, die im thematischen Bereich des Forschungsantrages tätig sind und Interesse an einer Einbindung haben. Daneben berät WIGOS den Antragsteller im Hinblick auf die wirtschaftsnahe Anwendungsorientierung und die Verwertbarkeit der Forschungsergebnisse.

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) verknüpft das Vorhaben mit regionalen und überregionalen Unternehmen, die an der technischen oder wirtschaftlichen Entwicklung, Verwertung bzw. dem Vertrieb der Ergebnisse Interesse haben. Daneben unterstützt der Verband den Antragsteller im Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2017 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen Sie uns

Zertifikat