Forschungsdatenbankder Hochschule Osnabrück

Alle öffentlich geförderten Forschungsprojekte von A - Z

Alle Forschungsprojekte, die zentral erfasst wurden, befinden sich in unserer Forschungsdatenbank. Sie können nach Stichwörtern suchen oder Ihre Suche durch das Setzen von Filtern eingrenzen. Bei Fragen zur Forschungsdatenbank sprechen Sie bitte Svenja Knüppe an.

Filter

Geben Sie mindestens 3 Zeichen ein

Fakultät

Drittmittelgeber

Schwerpunktfelder

Laufzeit

von
bis

Alphabet

Einträge werden geladen
Projektlaufzeit:
01.10.2019 - 30.09.2024
Antragsteller/in:
Prof. Dr. Arno Ruckelshausen
Drittmittelgeber/Förderlinie:
MWK
Fakultät:
Ingenieurwissenschaften und Informatik
Fördersumme:
759.728,00 €
Projektpartner intern:
Prof. Dr. Robby Andersson
Projektpartner extern:
Universität Osnabrück; DFKI GmbH; Julius-Kühn-Institut; Thünen Institut; TU Braunschweig; Universität Göttingen; Universität Vechta
Projektzusammenfassung:

Digitalisierung der Landwirtschaft erfordert wie Digitalisierung in jedem Anwendungsfeld technische Durchlässigkeit der betroffenen Wertschöpfungsnetze für die anfallenden Daten; die Akteure in jedem Anwendungsfeld haben zudem ein Interesse an Wahrung ihrer Datenhoheit. In der Landwirtschaft wird in den vorhandenen Ansätzen zur DdL der Konflikt zwischen Datentransparenz im Wertschöpfungsnetz und der Forderung nach Datenhoheit der Aktuere beriets vielfach artikuliert. Folglich wird in der Praxis DdL nur in Form Geschützter Transparenz wirken, also in einer Form, die Datntransparenz und Schutz der Datenhoheit beide technisch und rechtlich durchsetzt. Geschützte Transparenz als praktische Vorausetzung für DdL zu realisieren ist die eine zentrale Fragestellung des ZLA. Zentral wichtig für die praktische Realisierung der DdL ist weiter ihre Wirkung auf Nachhaltigkeit der Landwirtschaft in einem umfassenden Sinn (ökonomisch, ökologisch, sozial): Nur in dem Maß wie solche Nachhaltigkeitseffekte sich einstellen, ergibt DdL praktischen Sinn. Diese Nachhaltigkeitseffekte der DdL und ihre Voraussetzungen zu verstehen, ggfls. praktisch zu dokumentieren und, soweit möglich, zu quantifizieren, ist folglich die andere zentrale Fragestellung des ZLA.

Die wissenschaftlich-technische Arbeit gruppiert sich um drei Teilprojekte, welche drei "Zentrale Aspekte" der Ausscreibung für Zukunftslabore adressieren (1. Datenmanagement und -interpretatione, 2. Automatisierung und Autonomie, 3. Auswirkungen der Digitalisierung) und sie im Sinne der beiden genannten Fragestellungen interpretieren:

1. Analyse der Datenaufzeichnungen und Datenflüsse in der Landwirtschaft (Leitung: J. Halberstadt, Universität Vechta)

2. Praxisorientierte Autonomisierung landwirtschaftlicher Prozesse  (Leitung: A. Ruckelshausen, Hochschule Osnabrück)

3. Nachhaltigkeit der Digitalisierung in der niedersächsischen Landwirtschaft (Leitung: V. Otter, Universität Göttingen)

Darüber hinaus leistet das ZLA Öffentlichkeitsarbeit, einschl. Schulung und Lehre, Beratung für Wirtschaft, Verbände, Medien, Politik und Öffentlichkeit. Es arbeitet in enger Abstimmung mit dem ZDIN, was anwendungsbereichsübergreifende Technologien, Chancen und Risiken der Digitalisierung angeht.

Logo Fördermittelgeber:
Zu den Ergebnissen ▼ (XXX)

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2019 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns