Forschungsdatenbankder Hochschule Osnabrück

Alle öffentlich geförderten Forschungsprojekte von A - Z

Alle Forschungsprojekte, die zentral erfasst wurden, befinden sich in unserer Forschungsdatenbank. Sie können nach Stichwörtern suchen oder Ihre Suche durch das Setzen von Filtern eingrenzen. Bei Fragen zur Forschungsdatenbank sprechen Sie bitte Svenja Knüppe an.

Filter

Geben Sie mindestens 3 Zeichen ein

Fakultät

Drittmittelgeber

Schwerpunktfelder

Laufzeit

von
bis

Alphabet

Einträge werden geladen
Projektlaufzeit:
01.01.2020 - 31.12.2020
Antragsteller/in:
Prof. Dr. Mathias Reckzügel
Drittmittelgeber/Förderlinie:
BMWI
Fakultät:
Ingenieurwissenschaften und Informatik
Fördersumme:
€ 306.658,00
Projektpartner extern:
IZES gGmbH (Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme) Saarbrücken; enable energy solutions GmbH (Bad Rothenfelde); Steinbeis Innovation gGmbH, vertreten durch Solites, Stuttgart; Universität Rostock; Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Be
Projektzusammenfassung:

Das übergeordnete bzw. zentrale Ziel des Vorhabens ist die Aktivierung, Unterstützung und wissenschaftliche Begleitung der Entwicklung von hochintegrierten, kommunalen, auf Dekarbonisierung (GEF) und Effizienzsteigerung (PEF) ausgerichteten Wärmeversorgungskooperationen. Ein besonderer Schwerpunkt des Projektes bildet dabei die Entwicklung von Methoden zur Identifikation von gemeinsamen Synergien und Projekterwartungen sowie individueller Projektpotenziale für die untersuchten Akteursgruppen bzw. für einzelne Akteure in den untersuchten Clustern.
Auf Basis der identifizierten Projekterwartungen der Akteure aus den Bereichen Stadtentwicklung, Kommunalpolitik, regionale EVU sowie Gewerbe und Industrie sollen technisch, wirtschaftlich und juristisch abgestimmte Kooperationskonzepte und (dort wo möglich) Geschäftsmodelle entwickelt werden. Diese kommunal spezifischen Lösungen zeichnen sich durch intersektoral kombinierte Einsatzoptionen von dezentralen, regenerativen Energiequellen, Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, industrieller Abwärme und Effizienzmaßnahmen mit dem Ziel einer ökologischen und bezahlbaren kommunalen Wärmeversorgung aus.
Konkret sollen im Rahmen des Projektes folgende vorhabenspezifische Unterziele – insbesondere aus Sicht von EVU und Kommunen – adressiert werden. Diese sollen einen Beitrag dazu leisten, die Handlungsfähigkeit der Akteure herzustellen bzw. zu verbessern und zu stärken, sowie die aktuelle Forschungslandschaft hinsichtlich neuer Erkenntnisse und Erfahrungen zu ergänzen. Konkret wird folgender Erkenntnisgewinn angestrebt:
- Definition ökologisch und ökonomisch sinnvoller Wärmeversorgungssysteme durch eine szenarienabhängige Katalogisierung unter Berücksichtigung entsprechender effizienzsteigernder Maßnahmen sowie potenzialbasierter (technischer) Handlungsoptionen.
- Erarbeitung einer Bewertungsmethodik für industrielle Abwärme auf Basis exergiebasierter Energie- und Stoffstrommodelle.1
- Entwicklung von Strategien zur Reduzierung regionaler, im Projekt zu identifizierender Projekteintrittshürden und zur flächendeckenden Aktivierung von Wärmenetzpotenzialen und Wärmekooperationen in heterogenen kommunalen Strukturen.
- Damit verbunden clusterbezogene Erarbeitung von Kommunikations- und Handlungskonzepten mit dem Ziel, die Bereitschaft kommunaler Akteure zur Entwicklung und Umsetzung von Wärmenetzkooperationen zu steigern.- Erprobung der im Projekt erarbeiteten Umsetzungskonzepte für kommunal geprägte Multiakteurs-Wärmekooperationen und -netze auf Quartiersebene am konkreten Beispiel der Cluster Saarlouis, Osnabrück, Berlin und Sömmerda.
- Darstellung von Chancen und Hemmnissen bei der Realisierung hochintegrierter und auf Dekarbonisierung der kommunalen Wärmeversorgung ausgerichteter Wärmekonzepte und -netze sowie Darstellung der Übertragungspotenziale auf andere kommunale Akteure.
- Entwicklung von Potenzialidentifikations-, Problemlösungs- und Kommunikationsstrategien als Instrumentarium zur Erarbeitung der erforderlichen Geschäftsmodellgrundlagen.
- Entwicklung von clusterspezifischen Umsetzungskonzepten sowie (sofern möglich) Geschäftsmodellen2 oder Geschäftsmodellansätzen unter Einbindung unterstützender Effizienzdienstleistungsangebote.
- Verwertung der Ergebnisse mittels breit angelegter Ergebniskommunikation zur Unterstützung kommunaler Entwicklungsoptionen, insbesondere unter dem Gesichtspunkt sich ändernder Wärmebedarfe und –strukturen.3

 

Logo Fördermittelgeber:
Zu den Ergebnissen ▼ (XXX)

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2020 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen sie uns

Logo 50 Jahre Hochschulen für Angewandte Wissenschaften