News und VeranstaltungenDorfgemeinschaft 2.0

Save the Date: Jahresveranstaltung am 29. August 2018 in Emlichheim

Die Jahresveranstaltung der Dorfgemeinschaft 2.0 wird dieses Jahr am Nachmittag des 29. August in Emlichheim stattfinden. Aller Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich in diesem Rahmen über die bisherigen Forschungsergebnisse des Projekts zu informieren.

Weitere Informationen zum Ablauf und zu den Inhalten werden in Kürze bekannt gegeben. Interessante Neuigkeiten finden Sie auch auf der offiziellen Internetseite des Projekts.

Premiere in der Dorfgemeinschaft 2.0: Projekttreffen Konsortium und Bürgermeister der Pilotkommunen

Pressefoto: Franz Frieling
Pressefoto: Franz Frieling
Erstes Projekttreffen des Konsortiums Dorfgemeinschaft 2.0 der Gesundheitsregion EUREGIO mit den Bürgermeistern der beteiligten Pilotkommunen: Stadt Lingen (1. Stadtrat Stefan Altmeppen), Stadt Nordhorn (Bürgermeister Thomas Berling), Samtgemeinde Spelle (1. Samtgemeinderat Stefan Lohaus), Samtgemeinde Emlichheim (Bürgermeisterin Daniela Kösters), Samtgemeinde Neuenhaus (Bürgermeister Günter Oldekamp), Samtgemeinde Uelsen (Bürgermeister Herbert Koers) und Gemeinde Ohne (Bürgermeisterin Charlotte Ruschulte) beim Verbundpartner I.T.Out GmbH in Nordhorn.

Im Beisein der Verbundpartner fand am 07. März 2018 das erste Projekttreffen "Dorfgemeinschaft 2.0" mit den Bürgermeistern der beteiligten Pilotkommunen der Modellregion Grafschaft Bentheim/Südliches Emsland beim Verbundpartner I.T. Out GmbH in Nordhorn statt.

"Wir freuen uns, dass alle sieben Pilotkommunen unserer Einladung zum ersten Projekttreffen gefolgt sind. Diese tatkräftige Unterstützung unterstreicht den festen Willen zur bedarfsgerechten Gestaltung der Chancen der Digitalisierung im Zuge des demografischen Wandels in unserer Region", so Projektleiter Thomas Nerlinger von der Gesundheitsregion EUREGIO und ergänzt: "Mit dem Auftakttreffen ist es uns gelungen, den Wissenschafts-Praxis-Transfer unseres bundesweit relevanten Forschungsprojektes untereinander zu fördern. Das ist ein bedeutsamer Grundstein für den gemeinsamen Austausch zur modellhaften Umsetzung der anstehende Vorhaben für die zweite Projekthälfte der Gesamtlaufzeit bis Oktober 2020."

Zu Beginn des Projekttreffens gab das Projekt-Konsortium anhand der Fallstudie der 72jährigen Emma Meyer einen anschaulichen Überblick zum aktuellen Projektstand und dem Zusammenwirken aller Teilprojekte in den vier Lebensräumen Wohnen, Versorgung, Mobilität und Gesundheit/Pflege. Im weiteren Verlauf stellten die Bürgermeister ihre Projektaktivitäten und zukünftigen Anforderungen an ihre Satellitenstützpunkte vor.

Noch vor dem Start des Projektes "Dorfgemeinschaft 2.0" konnten sich interessierte Gemeinden für eine Teilnahme als Pilotkommunen aussprechen. Das Projekt konzentriert sich bei seiner Forschung und Umsetzung auf die Modelregion Grafschaft Bentheim und südliches Emsland. In der Grafschaft Bentheim beteiligen sich derzeit die Samtgemeinden Emlichheim, Uelsen, Neuenhaus sowie die Gemeinde Ohne (Samtgemeinde Schüttorf) und die Stadt Nordhorn. Auf Seite der Projektregion südliches Emsland beteiligen sich die Samtgemeinde Spelle und die Stadt Lingen (Ems) am Projekt. In diesen Gemeinden werden sogenannte "Satellitenstützpunkte" entstehen. Unter einem Satellitenstützpunkt können Orte der Begegnung verstanden werden. Hier sollen Angebote des täglichen Lebens in gebündelten Leistungen mit informationstechnischer Hilfe modellhaft zur Verfügung gestellt, erprobt und wissenschaftlich begleitet werden. Den Bürgern werden damit zeitaufwendige und lange Laufwege abgenommen. Dadurch stehen Informationen, Beratung und Leistung aus einer Hand zur Verfügung.

Der passgenaue Einsatz neuer digitaler Technologien kann bei der Bewältigung der demografischen Herausforderungen helfen, die Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe der Menschen im ländlichen Raum vor Ort zu verbessern. Gleichzeitig stärkt dieses Engagement die Region nachhaltig durch die modellhafte Erprobung von bedarfsgerechten Lösungen im Bereich der Mensch-Technik Information(MTI).

Die Bürgermeister - als Vertreter Ihrer Samtgemeinden und letztendlich Sprecher der Bürger - können so die Gelegenheit nutzen, konkrete Bedarfslagen und Handlungserfordernisse in das Projekt einfließen zu lassen. Dies gibt dem Projekt die nötige Nähe zur Realität bei der Erforschung und Entwicklung. Im Gegenzug kann der wissenschaftliche Blick aus der Gegenwart in die Zukunft den Bürgermeistern helfen, ihre kommunalpolitisch wichtigen Themen zukunftsorientiert aufzustellen.

Das Treffen präsentierte sich als Auftakt nach Maß. Die Teilnehmer verständigten sich auf Folgetreffen, um den gemeinsamen Austausch zu Transfermöglichkeiten in den Lebensräumen zwischen den Pilotkommunen fortzusetzen. Auf Einladung der Bürgermeisterin Daniela Kösters findet die diesjährige Jahresveranstaltung am 29.08.2018 in der Samtgemeinde Emlichheim statt.

Als Erinnerung erhielt jeder Bürgermeister ein kleines Tisch-Rollup mit dem Logo der jeweiligen Pilotkommune als Partner im Projekt Dorfgemeinschaft 2.0.

Pressemitteilung der Dorfgemeinschaft 2.0 vom 10.03.2018

"DaHeim" heißt es ab heute in Emlichheim

Am 23.10.2017 fand die offizielle Übergabe der Zuwendungsbescheide und somit auch der Startschuss für das Pilotprojekt "DaHeim - in Emlichheim" statt. Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems (ArL Weser-Ems) und LEADER Grafschaft Bentheim beteiligen sich an der finanziellen Förderung. Auch das Mehrgenerationenhaus Senfkorn und die Samtgemeinde Emlichheim unterstützen das Projekt.

Quelle und vollständigen Bericht finden Sie hier.

Einladung zur Jahresveranstaltung am 30.08.2017

Die Dorfgemeinschaft 2.0 und die Samtgemeinde Spelle laden Sie ein zur Jahresveranstaltung 2017.

Unter dem Motto „Gutes Verbinden“ werden wir offiziell mit dem Projekt „Wohnen mit Zukunft in Spelle“ starten. Erfahren Sie alles Wissenswerte zum Projekt rund um das Thema Wohnen, was Sie in den nächsten Monaten erwartet und wie Sie sich aktiv einbringen können.

Eine kostenlose und unverbindliche Anmeldung ist online oder per Telefon möglich (siehe Ansprechpartner).

Weitere Informationen sowie den Flyer und das Programm, finden Sie auch auf der offiziellen Webseite der "Dorfgemeinschaft 2.0".

Datum

Mittwoch, 30. August 2017 von 16:00 bis 20:00 Uhr

Ort

Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof, Pastor-Batsche-Weg 1, 48480 Spelle

Ansprechpartner

Projektbüro Dorfgemeinschaft 2.0 (Tel.: 05921 – 841008) oder

Sekr. Samtgemeindebürgermeister Spelle (Tel.: 05977 – 937480, Mail: hessling@spelle.de)

Verbundpartner der Dorfgemeinschaft 2.0 feiern mit Nachbarn des neuen Wohnquartiers "Am Marienpark" Geburtsstunde der künftigen Zentrale

Das Konsortium des Verbundprojektes Dorfgemeinschaft 2.0 hat die Nachbarschaft des ehemaligen Marienkrankenhauses zur feierlichen "Geburtsstunde der Leitzentrale der Dorfgemeinschaft 2.0" eingeladen. Die Zentrale befindet sich im ersten Obergeschoss in den Räumlichkeiten des ehemaligen Säuglings- und Schwesterndienstzimmers neben den Unterrichtsräumen der Fachschule für Altenpflege und steht dem Konsortium für Forschungszwecke zur Verfügung. Eine offizielle Bezeichnung der künftigen Zentrale wird noch gesucht.

Vereinsvorsitzender Dr. Arno Schumacher zeigte sich besonders erfreut, dass die EUREGIO-KLINIK dem Verein Gesundheitsregion EUREGIO die Nutzung der Räumlichkeit als künftigen "Zentrale der Dorfgemeinschaft 2.0" ermöglicht. "Wir danken besonders Franz Loth (Vorsitzender des Aufsichtsrates) und Jürgen Thau (Geschäftsführer) für die tatkräftige Unterstützung."

Projektleiter Thomas Nerlinger erläuterte die Bedeutung dieser Entscheidung: "Wir möchten mit unserem Projekt älteren Menschen ein möglichst langes und selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen." Der Steckbrief des Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Forschungsprojekt "Dorfgemeinschaft 2.0 - Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft" sieht die modellhafte Entwicklung eines gesundheitsbezogenen Versorgungskonzeptes in der ländlichen Region Grafschaft Bentheim/Südliches Emsland vor. Zu diesem Konzept zählen insbesondere alltagsbezogene Dienste, die in den vier Lebensräumen die zukünftige Versorgung, Gesundheit & Pflege, Mobilität und das Wohnen im Zuge des demografischen Wandels verbessern sollen. Die bedarfsgerechte Vernetzung und Koordination der Dienste erfolgt sowohl digital über den "virtuellen Dorfmarktplatz" als auch durch eine analoge "Leitzentrale".

Anlässlich der Teilnahme als Aussteller am niedersächsischen Forschungstag am 06.05.2017 in Hannover stellten das Nds. Wissenschaftsministerium und die Volkswagenstiftung als Veranstalter den Gästen die provokante Frage: "Wärst Du in einer reinen virtuellen Welt glücklich?" Die Antwort vieler Besucher sei ein eindeutiges "Nein" gewesen. "Genau diese Sichtweise deckt sich mit unserem Projektansatz. Dorfgemeinschaft 2.0 steht als Synonym für eine offene Gemeinschaft auf dem Lande oder anders umschrieben: Jung & Alt in einer selbst bestimmten Mischung aus Tradition & Moderne und analog & digital", so Nerlinger. Im ehemaligen Marienkrankenhaus ist die "Leitzentrale als physisches Zentrum" des Projektes vorgesehen, um eine sektorenübergreifende Vernetzung mit den "Satellitenstützpunkten" in unseren Pilotgemeinden zu erreichen.

"Im April 2015 fand die Abschlussveranstaltung der ersten Projektphase in der Cafeteria des ehemaligen Marienkrankenhauses statt. Caritasdirektor Franz Loth referierte seinerzeit zu den künftigen demografischen Herausforderungen für die ländliche Region. Heute feiern wir fast zwei Jahre später die Geburtsstunde der künftigen Leitzentrale im ehemaligen Schwesternzimmer der Geburtshilfe - das ist zweifelsohne ein bedeutsames Ereignis für das Projekt. Bei der Entwicklung, Erprobung und Evaluierung unserer gemeinsamen Forschungskonzepte wird uns das weiteren Rückenwind geben", so Nerlinger und ergänzt: "Das Interesse aus Berlin und Hannover an unseren Projektaktivitäten ist schon jetzt sehr groß. Daher ist es eine gute Entscheidung, die handelnden Akteure des neuen Wohnquartiers "Am Marienpark" schon heute in unserer künftigen Zentrale zusammenzubringen. Innovation braucht schließlich Mut, Vertrauen und Freiraum - genau dieses kreative Umfeld finden wir hier vor."


Quelle und weitere Fotos auf der offiziellen Webseite der Dorfgemeinschaft 2.0.

Die Dorfgemeinschaft 2.0 begrüßt auf dem Balkon der Zentrale des neuen Wohnquartiers "Am Marienpark" die Nachbarschaft: Franz Loth, Aufsichtsratsvorsitzender/Jürgen Thau, Geschäftsführer (EUREGIO-KLINIK Grafschaft Bentheim Holding GmbH/Bildungsstätte für Gesundheitsberufe), Ralf Hilmes, Aufsichtsratsvorsitzender (Caritas St. Marien Pflege GmbH/Förderverein), Norbert Hoffschröer, Dienststellenleiter (Malteser Hilfsdienst), Beatrix Wansing (Marien-Apotheke), Dirk Wortelen, Geschäftsführer/Birgit Sanders, Leiterin (Ev. Krankenhausverein Emlichheim/Fachschule für Altenpflege), Rolf Kappen (Vertreter der Ärzte), Manuel Hopp und Frau Rademaker (Grafschafter Küchenservice, ÖPE Ökumenischer Pflegedienst Emlichheim), Michael Bolz, Geschäftsführer (Ortho Reha), Gerrit Büter, David Korte, Michael Maas (MKH Projektentwicklungs GbR), Günter Meinderink (Malerunternehmen, Vorstand Kreishandwerkerschaft und Unterstützer).
Foto: Franz Frieling

Abschlussbericht der 50+ Befragung

Der Abschlussbericht der 50+ Befragung, die 2015 im Landkreis Grafschaft Bentheim durchgeführt wurde, ist fertig und kann hier heruntergeladen werden. Insgesamt haben sich über 4000 Personen der Region an der Befragung beteiligt. Die Ergebnisse haben wesentlich zur Entstehung des Projekts "Dorfgemeinschaft 2.0" beigetragen.

 

 

SeniorenCampus an der Hochschule Osnabrück (Campus Lingen)

Um sich über die Vorteile von aktueller Technik zu informieren, hatte Prof. Stefanie Seeling am 12.10.2016 interessierte Seniorinnen und Senioren zu der Veranstaltung "Vorteile von Technik für Senioren" im Rahmen des SeniorenCampus eingeladen. In ihrem Vortrag betonte Prof. Stefanie Seeling u.a., dass speziell im Alter der Fortschritt der Technik für viele Menschen ein Schritt hin zu mehr Lebensqualität und Eigenständigkeit bedeuten könne.

Während des anschließenden "Markt der Möglichkeiten" informierten Dienstleister aus der Region wie beispielsweise Living Lab, das Sanitätshaus LanCas, der Verein Integrative Medizin Emsland e.V. und die Neumarkt Apotheke die Gasthörer über ihre Angebote.

Die Präsentation "Vorteile von Technik für Senioren" können Sie sich hier herunterladen:

Teilnahme am 3. Demografiekongress in Hannover

Das Projekt Dorfgemeinschaft 2.0 wurde am 18.10.2016 u.a. von Thomas Nerlinger, Prof. Dr. Remmers und Friedhild Füser auf dem 3. Demografiekongress der niedersächsischen Staatskanzlei in Hannover vertreten.

Unter Beteiligung des Ministerpräsidenten Weil sowie einigen Mitgliedern der Landesregierung und des Zukunftsforums wurden im Beisein zahlreicher Gäste und Landräte (u.a. Landrat Kethorn des LK GB und Landrat Winter sowie dem ehemaligen Landrat Bröring des LK EL) die Empfehlungen des Zukunftsforums Niedersachsen öffentlichkeitswirksam vorgestellt und an die Landesregierung übergeben. Dabei wurden praxisrelevante Projekte Niedersachsens ausgewählt.

Auch das Projekt Dorfgemeinschaft 2.0 zählt erfreulicherweise dazu und wird als Bundesprojekt nun offiziell der Landesregierung empfohlen. Die Dorfgemeinschaft 2.0 wird im Bericht auf den Seiten 180 und 181 vorgestellt. Die Empfehlung des Zukunftsforums an die Landesregierung lautet: "Das Zukunftsforum empfiehlt der Landesregierung, die Erfahrungen aus dem Projekt "Dorfgemeinschaft 2.0 - das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft" auszuwerten und den Wissenstransfer zu unterstützen."

Externe Links zu den offiziellen Dokumenten

Artikel in der Lingener Tagespost und der Neuen Osnabrücker Zeitung

Am Samstag, den 28.4.2016 ist der Artikel "Zwei Disziplinen, ein Ziel - Forschungsprojekt am Campus Lingen will Menschen helfen" in der Lingener Tagespost, als auch in der Neuen Osnabrücker Zeitung erschienen. Der Artikel beschreibt kurz, wie das stark interdisziplinäre Projektkonsortium Versorgungsprobleme alternder und/oder hilfebedürftiger Menschen in der Zielregion Grafschaft Bentheim/Südliches Emsland lösen möchte.

Im Projekt beteiligte Partner sind u.a. die folgenden:

  • Hochschule Osnabrück (Campus Lingen)
  • Univerisität Osnabrück
  • Bentheimer Eisenbahn AG
  • ENO telecom GmbH
  • Gesunheitsregion EUREGIO e.V.
  • I.T.out GmbH
  • EUREGIO-KLINIK
  • Lebenshilfe Nordhorn eGmbH
  • optadata.com GmbH

Der Artikel ist auch online auf der Seite der Neuen Osnabrücker Zeitung zu finden (Stand 02.05.2016).

Öffentliche Auftaktveranstaltung in Neuenhaus

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Viele interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich zu dem Projekt Dorfgemeinschaft 2.0, aber auch zu allgemeinen Themen der Pflege, Vernetzung und des Wohnens im Alter Zuhause informieren.

Hier finden Sie einen Beitrag von ev1.tv, der von der Veranstaltung berichtet.

----

Mitte März findet die öffentliche Auftaktveranstaltung des Projekts Dorfgemeinschaft 2.0 statt. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Die Veranstaltung findet zweigeteilt statt: Der erste Teil startet ab 9.00 Uhr im Forum des Lise Meitner Gymnasiums. Dabei werden das Projekt „Dorfgemeinschaft 2.0“ und die beteiligten Verbundpartner vorgestellt. Eine Vertreterin des Projektträgers aus Berlin wird in ihrem Kurzvortrag den besonderen Stellenwert des Projektes für die Region hervorheben. Gesprächsrunden und interaktive Beteiligungsmöglichkeiten mit praktischen Informationen ermöglichen es den Besuchern, sich aktiv einzubringen. Der zweite Teil der Veranstaltung beginnt im Anschluss ab 12.00 Uhr in der benachbarten Mensa der Wilhelm-Staehle-Schule. Auf dem „Dorfmarktplatz der Möglichkeiten“ können die Gäste Produkte aus erster Hand kennenlernen und ausprobieren.

Anmeldungen bis zum 11.03.2016 im Internet unter Anmeldeformular oder telefonisch
über das Rathaus Neuenhaus unter der Telefonnummer 05941 911112.

Datum

Freitag, 18.03.2016 ab 09:00 Uhr

Ort

Lise Meitner Gymnasium

Bosthorst 10

49828 Neuenhaus

Ansprechpartner

Thomas Nerlinger

Gesundheitsregion Euregio e.V.

Tel.: 05921 822080

Kontakt

Projektbüro Dorfgemeinschaft 2.0

Hochschule Osnabrück (Campus Lingen)

Kaiserstr. 10C

Raum KG 0016

Telefon: +49 591 80098-249

E-Mail: dorf2.0@hs-osnabrueck.de

Besuchen Sie uns

Zertifikat