Arbeitsgruppe Zoologie/ Ökologie/ UmweltbildungLaufkäfer (Carabidae)

Literaturhinweise

ANDRETZKE, H. & C. ZÖCKLER (1997): Reaktion ausgewählter Faunengruppen (Libellen, Laufkäfer, Heuschrecken und Tagfalter) auf Flussrenaturierungsmaßnahmen an der Wümme. Bremer Beiträge für Naturkunde und Naturschutz 3: 129-142.

ASSMANN, T., DORMANN, W., FRÄMBS, H., GÜRLICH, S., HANDKE, K., HUK, T., SPRICK, P. & TERLUTTER, H. (2003): Rote Liste der in Niedersachsen und Bremen gefährdeten Sandlaufkäfer und Laufkäfer mit Gesamtartenverzeichnis. 1. Fassung vom 1.6.2002. – Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen 23 (2): 70 – 95.

ASSMANN, T & H. TERLUTTER (1999): Die längszonale Gliederung der Laufkäferfauna an der Ems. Angewandte Carabidologie Supplement 1, Laufkäfer in Auen: 33-40.

ASSMANN, T. (1991): Die ripicole Carabidenfauna der Ems zwischen Lingen und dem Dollart. Osnabrücker naturwiss. Mitt. 17: 95-112.

BALKENHOL, B. (1994): Die Besiedelung verinselter Waldflächen (Feldgehölze) mit Aranee, Carabiden und Proturen. Dissertation, Universität Osnabrück, unveröffentlicht.

BARBER, H. (1931): Traps for cave-inhabiting insects. J. Elisha Mitchell Sci. Soc. 46: 259-266

BASEDOW, T. (1985): Der Einfluss von Pflanzenschutzmitteln auf Käfer und Spinnen die räuberisch auf der Bodenoberfläche der Äcker leben. Pflanzenschutzmittel und Boden. Paul Parey, Hamburg / Berlin.

BERNHARDT, K.-G. & K. HANDKE (1989): Untersuchungen zur Erstbesiedelung von Bodenarthropodengemeinschaften (Col., Carabidae, Het., Saldidae) sandig-kiesiger Pionierstandorte im Emsland. Natur und Landschaft 64 (4): 146 - 152.

BLAB, J. (1986): Grundlagen des Biotopschutzes für Tiere. Schr.-R. für Landschaftspflege und Naturschutz 24.

BONN, A & T. ZIESCH (2000): Auswirkungen von Uferbaumaßnahmen auf die Carabidenfauna eines Flusses - Folgen von Buhnensanierungen und Steinschüttungen am Beispiel der Elbe. Naturschutz und Landschaftsplanung 32 (8): 242-249.

BUTTERWECK, M. & R. JESCHKE (2001): Wie sxchwer ist das Laufen im Wald? Laufwiderstandsmessungen an Abax parallelepipedus (Piller et Mitterpacher, 1783) in unterschiedlichen Habitaten. - Angewandte Carabidologie Supplement II Laufkäfer im Wald: 99 - 104.

DÜLGE, R., ANDRETZKE, H., HANDKE, K., HELLBERND-TIEMANN, L.& M. RODE (1994): Beurteilung nordwestdeutscher Feuchtgrünlandstandorte mit Hilfe von Laufkäfergemeinschaften (Coleoptera, Carabidae). Natur und Landschaft 69 (4): 148-156.

ENGELMANN, H.-D. (1978): Zur Dominanzklassifizierung von Bodenarthropoden. – Pedobiologia 18: 378 -380.

FUELLHAAS, U. (2002): Restitution von Feuchtgrünland auf ehemaligem Niedermoor - Der Einfluß mehrjähriger Überstauungs- und Vernässungsmaßnahmen auf die Laufkäferfauna (Coleoptera, Carabidae). Dissertation, Universität Osnabrück.

HANDKE, K. (1995): Zur Laufkäferfauna eines Bremer Flussmarschengebietes (Niedervieland / Ochtumniederung / Ochtumsand). Zeitschrift für Ökologie und Naturschutz 4: 203-225.

HANDKE, K. (1997): Auswirkung von Überstaumaßnahmen auf Wirbellose in der Bremer Flussmarsch - eine Bilanz 10 jähriger Untersuchungen. Arbeitsbericht Landschaftsökologie Münster, 18: 77 – 112.

IRMLER, U. (2007): Die Laufkäfer kleiner Wälder in Schleswig-Holstein. - Angewandte Carabidologie8: 1 - 8.

LINDROTH, C. H. (1945): Die Fenoscandischen Carabidae, Eine tiergeographische Studie, I. Spezieller Teil. Kungl. Vetenskaps- och Vitterhets Samhälls. Wettergren & Kerber, Göteborg.

LOHSE, G. & LUCHT, W. H. (Hrsg.) (1989): Die Käfer Mitteleuropas, Bd. 12, 1. Suplementband. Goecke & Evers, Krefeld.

MARSCHNER, S. (1997): Untersuchung zur Besiedlung neu angelegter Uferstrukturen für ausgewählte Wirbellosengruppen in der Bremer Flussmarsch (Ausgleichsraum für das Güterverkehrszentrum) – Eine Bilanz nach 10 Jahren-. Examensarbeit, Universität Hamburg, unveröffentlicht.

MEIER, C. & H. ZUCCHI (2000): Zur Bedeutung von Regenwasserrückhaltebecken für Laufkäfer - ein Beitrag zum urbanen Artenschutz. - Angewandte Carabidologie 2/3: 3 - 18.

MEITZNER, V., SCHMIDT, J. & R. SCHULTZ (2006): Wald-Monitoring im Müritz-Nationalpark: Status-Quo-Erfasssung der Laufkäfer (Coleoptera: Carabidae) in den Jahren 2001 und 2002. - Angewandte Carabidologie 7: 1 - 12.

MOSSAKOWSKI, D. (1991): Zur Verbreitung der Laufkäfer (Carabidae) im Lande Bremen. Abh. des Naturwissenschaftl. Verein Bremen 41:  543-640.

MÜLLER-KROEHLING, S. & T. ZEHETMAIR (2014): Laufkäfer in den Kronen europäischer Buchenwälder. - Angewandte Carabidologie10: 101 - 107.

MÜLLer-MOTZFELD, G. (Hrsg.) (2004): Bd. 2 Adephaga 1: Carabidae (Laufkäfer). – IN: Freude, H., Harde, K. W., Lohse, G. A. & Klausnitzer, B.: Die Käfer Mitteleuropas. – Spektrum Verlag (Heidelberg/Berlin), 2. Aufl.

MÜLLer-MOTZFELD, G. (2001): Laufkäfer in Wäldern Deutschlands. - Angewandte Carabidologie Supplement II Laufkäfer im Wald: 9 - 20.

RIECKEN, R. & E. SCHRÖDER (2002): Monitoring und Erfolgskontrollen im Naturschutz - Eine Einführung unter besonderer Berücksichtigung der Laufkäfer. - Angewandte Carabidologie 4/5: 49 - 61.

RIETZE, R. (2001): Wirksamkeit von Grünbrücken über Verkehrswege am Beispiel der Laufkäfer - Methoden, Erfahrungen und Ergebnisse. - Angewandte Carabidologie 4/5: 63 - 93.

STEGMANN, P. (2004): Zweijährige Laufkäferuntersuchungen an alten und neuen Stillgewässern in der Niederung des Fehntjer Tiefs (Landkreis Leer und Aurich). - Angewandte Carabidologie 6: 55 - 69.

TERLUTTER, H. (1999): Die Laufkäferfauna der unteren Ems zwischen Herbrum und Emden. Angewandte Carabidologie Supplement 1, Laufkäfer in Auen: 41-53.

TRAUTNER, J., MÜLLER-MOTZFELD, G. & M. BRÄUNICKE (1997): Rote Liste der Sandlaufkäfer und Laufkäfer Deutschlands. Naturschutz und Landschaftsplanung, 29 (9): 261 – 273.

TURIN, H. (2000): De Nederlandse loopkevers, verspreiding en oecologie (Coleoptera: Carabidae). – Nederlandse Fauna 3. Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis, KNNV Uitgeverij & EIS-Nederland, Leiden.

Links

Kontakt

Hochschule Osnabrück
University of Applied Sciences
Albrechtstr. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-0
Fax: +49 541 969-2066
E-Mail: webmaster@hs-osnabrueck.de

© 2017 HOCHSCHULE OSNABRÜCK
UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Besuchen Sie uns

Zertifikat